Klima und Wetter in Liberia

Liberia liegt in der Nähe des Äquators und weist bezüglich seines Klimas einige Besonderheiten auf. So steht der Küstenbereich unter dem Einfluss des Tropenklimas mit einer heißen und zugleich feuchten Witterung. Von Juni bis Oktober ist in Liberia Regenzeit, welche in der nördlichen Küstenebene im August durch eine kurze Trockenperiode unterbrochen wird. In der Regenzeit wird die Menge des Niederschlags sehr stark vom westafrikanischen Monsun beeinflusst. Diese Niederschlagsmenge ist oft so groß, dass der Straßenverkehr erschwert wird. Oft können Straßen in der Hochzeit des Regenfalls gar nicht mehr genutzt werden und der Straßenverkehr ist lahm gelegt. Beispielsweise gibt es Niederschläge in einer durchschnittlichen Höhe von 5.130 Millimetern in Liberias Hauptstadt Monrovia. Im eher trockenen Südosten des Landes liegen die durchschnittlichen Werte bei immer noch hohen 2.500 Millimetern. Betrachtet man die Nordwestküste Liberias, so treten hier die höchsten Werte für Niederschlag im Land auf. Hier fallen bis zu 5.210 Millimeter Regen. Die das ganze Jahr über recht hohen Temperaturen liegen zwischen 24 und 27 Grad Celsius an der Küste und zwischen 22 und 28 Grad Celsius im Inneren des Landes.