Klima und Wetter in Kenia

Der ostafrikanische Staat Kenia ist durch unterschiedliche klimatische Verhältnisse gekennzeichnet. In Küstennähe des Indischen Ozeans und in der unmittelbaren Umgebung des Victoriasees, welcher zu den größten Seen der Erde zählt, kommt es zu konstant heißen Temperaturen - das ganze Jahr über. Aufgrund der abgesenkten Lage dieser Gebiete herrschen hier allerdings teils hohe Niederschlagsmengen vor. In der kenianischen Hauptstadt Nairobi im südlichen Teil des Landes liegen tropische Verhältnisse mit variierenden Niederschlagsmengen, aber gleichbleibenden Durchschnittstemperaturen von etwa 20 Grad Celsius vor. April, Mai und November sind die niederschlagsreichsten Monate in Nairobi; insgesamt fallen an über 90 Regentagen im Jahr über 1.000 mm Niederschlag. Landschaftlich betrachtet, ist Kenia sehr vielfältig. Denn neben Hügelland, dem Rift Valley und den Hochebenen, gibt es eine wunderschöne Küstenlinie, die neben einsamen Buchten auch Korallenriffe und Lagunen umfasst. Im Küstenbereich, beispielsweise in der Hafenstadt Mombasa liegen die Temperaturen zwischen 20 und 32 Grad Celsius - bei diesen sehr konstanten Temperaturen und etwa acht Sonnenstunden pro Tag bieten sich optimale Voraussetzungen zum Baden. Wer nach Kenia reist, hat viel zu entdecken: Ob Savanne, Regenwald, Nationalparks oder Wildschutzgebiete, wie der Massai-Mara-Park - die Auswahl ist schier grenzenlos. Eine Safari in Kenia wird unvergessen bleiben!