Klima und Wetter in Kamerun

Das Klima in den einzelnen Regionen Kameruns ist sehr unterschiedlich, vor allem hinsichtlich der Regenmengen. Das Land besteht teilweise aus Wüste mit nur sehr geringen Niederschlagsmengen. Genauso liegt in Kamerun aber auch eine der regenreichsten Regionen der Erde. Der Norden Kameruns ist sehr trocken und es kommt häufig zu Dürre. Grund hierfür ist das Audauma-Gebirge in Zentral-Kamerun, das die feuchten Winde, die vom Atlantik kommen, daran hindert, in den Norden zu gelangen. Die Temperatur liegt bei durchschnittlich 30 Grad Celsius. Richtung Süden liegt das Kameruner Hochland, in dem es durchschnittlich 10 Grad kälter als im Norden ist. Die Niederschläge sind mehr als doppelt so hoch und liegen bei durchschnittlich 1.500 Millimetern im Jahr. An den Bergen in Westkamerun regnen sich besonders viele Wolken ab, sodass die Region zu den niederschlagreichsten der Erde zählt. Die Niederschlagsmengen liegen jährlich bei 11.000 Millimetern. Im Süden Kameruns ist das Klima tropisch und feucht. Es ist das ganze Jahr über etwa 25 Grad Celsius warm und es regnet im Durchschnitt 1.800 Millimeter pro Jahr. Der meiste Regen fällt in der Regenzeit von März bis November.