Wie hält man das nur aus?

Unter minus 30 Grad - Sibirische Kaltluftblase breitet sich aus

von Björn Alexander, Karim Belbachir und Carlo Pfaff

Hui, da geht es ganz schön in die Keller. Sibirien wintert ziemlich früh und ziemlich heftig ein. In nächster Zeit sind dann auch Temperaturen von an die -40 Grad möglich. Meteorologe Björn Alexander schaut sich die Frostkeule mal genauer an.

Oben im Video: Wo es in Europa jetzt schon eiskalt daher weht

Wie kalt ist es momentan in den Kaltluftinseln der Nordhalbkugel?

News Bilder des Tages OMSK, RUSSIA - JANUARY 13, 2021: A woman walks in a street in freezing weather of -24 degrees Celsius.
Aus dem Winter-Archiv: Eiseskälte von -25 Grad sind auch in sibirischen Großstädten immer drin.

Wetter.de-Meteorologe Björn Alexander: „Momentan rutschen die Temperaturen unter anderem in Sibirien gerne mal auf um die -20 bis -30 Grad. In Ostsibirien auch locker auf bis um die 35 Grad. Gemessen in zwei Metern Höhe. Am Boden ist es mit an die -40 Grad sogar noch eisiger. Das ist in Anbetracht der Jahreszeit – sogar für diese Region – ziemlich früh.”

Welche Trends sehen die Wettercomputer dort in nächster Zeit?

Tiefstwerte für den Sonntag - eiskalt zeigt sich Sibirien
Der Fluss Lena schlängelt sich durch Sibirien - direkt an Jakutsk vorbei

„Während es in Ostsibirien jetzt erst einmal schrittweise weniger eisig wird, wandert der Kältepol westwärts und erreicht beispielsweise auch größere Städte wie Jakutsk, die Hauptstadt der Teilrepublik Sacha”, erklärt der Wetterexperte. Das sei immerhin “eine Stadt mit fast 300.000 Einwohnern, die unmittelbar am Fluss Lena liegt – also im Grenzbereich zwischen Ost- und Zentralsibirien.”

Was bedeutet das denn in Sachen Temperaturen?

Alexander friert es schon beim Blick auf die anstehende Kälte: „Jakutsk geht beispielsweise in den kommenden Tagen stramm auf Tiefstwerte von -30 Grad zu – am Boden locker noch ein paar Grad darunter. Und auch in anderen Teilen Zentralsibiriens ist es eine ähnlich Größenordnung, die bodennah bis an die -40 Grad heran reicht.”

Wetterkarten im Check: Deutschland, Europa und weltweit

Wie gestaltet sich das Leben bei dieser Eiseskälte?

Ein weiterer wetter.de-Meteorologe hat solche Temperaturen bereits hautnah erlebt. Carlo Pfaff berichtet von seinen Erfahrungen in der Antarktis, wo er für 14 Monate auf der Georg-von-Neumayr-Station gelebt hat: „Wir haben in dieser Zeit Tiefstwerte von -46 Grad erlebt. Und solange es windstill ist, kann man es dick eingepackt sogar halbwegs aushalten. Das ändert sich aber, wenn auch nur das kleinste Lüftchen weht, dann drohen rasch Erfrierungen an ungeschützter Haut. Und dann wird es eben auch in kürzester Zeit lebensbedrohlich.”

Glücklicherweise liegen diese Regionen im eisigen Kältehoch, wo der Wind normalerweise kaum eine Rolle spielt.

Lese-Tipp: Weitet sich die Eiszeit aus – eiskalte Ostwetterlage im Dezember in Deutschland möglich

Gigant des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Mehr zum Thema und spannende Links

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, kfb, apf)