Weichenstellung für den Winter läuft

Extrem dynamische Phase bringt den Polarwirbel in Fahrt

von Björn Alexander und Oliver Hantke

Vor den Toren der europäischen Wetterküche ist sprichwörtlich die Hölle los. Denn während sich einerseits der Winter in Position bringt, halten warme Luftmassen dagegen und servieren einen Schlagabtausch auf hohem Niveau.

Oben im Video: Ab wann bleibt in Deutschland für gewöhnlich der erste Schnee liegen?

Der Herbst ist die Zeit der großen Umstellung

„Der Herbst ist immer eine spannende Zeit. Warme Luft aus südlichen Breiten schwappt noch sehr weit Richtung Norden. Auf der anderen Seite sorgen die kürzer werdenden Tage und die abnehmende Kraft der Sonne auf der Nordhalbkugel dafür, dass sich auch polare Luftmassen wiederholt südwärts ausbreiten. Gleichzeitig formiert sich der Polarwirbel - quasi als Schutzwall und Grenze zwischen den extremen Luftmassen”, erläutert wetter.de-Meteorologe Björn Alexander.
Dabei spiele der Polarwirbel als Big Player des Winters eine entscheidende Rolle, wie der Winter im Allgemeinen sowie im Speziellen bei uns in Deutschland verlaufe.

Mehr zur Weichenstellung für den Winter und zum Polarwirbel

Auf dem Atlantik ist schwer was los

Die Grafik zeigt die maximalen Windböen über dem Atlantik bis nach Grönland
Auf dem Atlantik wüten gerade schwere Stürme.

Besonders der Blick auf das Wetter im hohen Norden beispielsweise nach Grönland zeigt, wie dynamisch das Wettergeschehen sich derzeit entwickelt. Jetzt sieht Alexander dort noch Luftmassen, die fast 20 Grad über den normalen Temperaturen zu dieser Zeit liegen. Und dann folgt am Mittwoch und Donnerstag eine eiskalte Arktisschelle, bevor der nächste Warmluftschub schon bereit steht.
„Da steckt momentan eine enorme Dynamik in der Wetterentwicklung, bevor sich im Laufe der nächsten Wochen dauerhaft die kälteren Luftmassen durchsetzen dürften”, beschreibt Alexander.

Lese-Tipp: Stürme und Unwetter - der Herbst 2022 legt einen Zacken zu

Was bedeutet das für die Temperaturen?

„An der Küste Grönlands werden momentan Temperaturen bis knapp 10 Grad erreicht. Im Landesinneren sind es Werte um die -15 Grad. Das mag sich kalt anhören - es ist aber dennoch deutlich zu warm”, erklärt der Wetterexperte und verweist auf die bevorstehende Talfahrt. Im Zentrum des Eisschildes sinken die Temperaturen auf unter -30 Grad. Und das entspricht schon eher den Werten, die jetzt dort vorherrschen sollten. Doch Grönland kann natürlich noch kälter.

Minus 69,6 Grad - kältester Ort der Nordhalbkugel

Kälte und Eis ohne Ende im Winter in Sibirien
Sibirien ist den absoluten Kälterekord los. Der wurde in Grönland gemessen.

Lange galt das sibirische Oimjakon mit -67,8 Grad als kältester Ort der Nordhalbkugel. Doch Klimadetektive deckten Grönland im Jahr 2020 als kälteste Region auf. Eine interessante Geschichte, die am Ende dazu führte, dass die tiefste, je gemessene Temperatur auf der Nordhalbkugel Grönland zugesprochen wurde. Nämlich mit unfassbaren -69,6 Grad.

Lese-Tipp: Trends für den Winter in Deutschland - die aktuellen Prognosen

Polarwirbel und Polarwirbel-Split
So stellen die Wettercomputer den Polarwirbel im Winter dar. Ist er intakt, dann haben wir häufig milde und nasse Westwetterlagen. Kommt es hingegen zum Polarwirbel-Split, dann kann es bei uns richtig kalt werden.

Gigant des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbelsplit teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Mehr zum Thema und spannende Links:

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, oha)