Wetterwechsel auch in Deutschland?

Unwetter am Mittelmeer und Sturm über Westeuropa

von Björn Alexander und Carlo Pfaff

Nach den dramatischen Fluten auf Kreta drohen im Süden Europas weitere Gewitter. Gleichzeitig nimmt das Sturmgeschehen in anderen Teilen unseres Kontinents ebenfalls ordentlich an Fahrt auf.

Oben im Video: Wind, Sturm und Temperaturen – der wetter.de-Strömungsfilm

Die Gewitterlage am Mittelmeer

Für Kreta sieht wetter.de-Meteorologe Carlo Pfaff „eine Entspannung der Lage”. Denn das Gewittertief verlagere sich ostwärts. Damit sind beispielsweise auf Teilen Zyperns kräftige Gewitter drin. Aber die meisten Gewitterwolken sieht Pfaff jetzt erst einmal über dem offenen Wasser - und zwar westlich von Zypern.

Lese-Tipp: Unwetter auf Ferieninsel Kreta sorgt für Wasserhose und krasse Fluten

Der stürmische Atlantik lebt auf

Derweil lebt der Herbst wettertechnisch über dem Atlantik richtig auf. Die wettersteuernde Strömung, der sogenannte Jetstream, ist kräftig unterwegs. Damit intensiviert er laut Pfaff die Tiefdruckgebiete bis runter an den Boden und schickt sie zudem gen Europa. Im Fokus aktuell sei der Westen unseres Kontinents.

Wetter-Lexikon: Jetstream – Globaler Ausgleich zwischen Hochs und Tiefs

Sturm und Regen in Westeuropa

Die Wind- und Sturmvorhersage für Westeuropa - es wird ungemütlich
Westeuropa steht vor stürmischen Zeiten

„Sturmtief FREYA hat Irland erreicht und zieht mit seinem Sturmfeld jetzt weiter in den Norden der Britischen Inseln”, erläutert unser Wetterexperte. Hier drohen Böen bis um oder knapp über 100 km/h. Das betreffe jetzt mit teilweise intensivem Regen zunehmend ich die Irische See und generell den Norden der Britischen Inseln. Stürmische Zeiten also - zumal sich über dem Atlantik das mit GEORGINA bereits das nächste Sturmtief formiert.

Wetterkarten Deutschland, Europa und weltweit

Was kommt vom Sturm in Deutschland an?

Erst einmal nichts - außer Gewittern und kühlerer Luft, die dem Sommer im Oktober bald ein Ende bereiten. Dennoch sieht Pfaff die Möglichkeit einer markanten Wetterumstellung: „Ab der zweiten Wochenhälfte und insbesondere ab dem Wochenende wollen die Tiefdruckgebiete mehr Einfluss auf das Wetter in Deutschland nehmen. Mitunter könnte es im letzten Oktoberdrittel sehr nass werden.”

Hier verweist der Meteorologe auf die Regensummen, die bis zum Monatsende möglich sind: „Recht verbreitet berechnen einige Wettercomputer 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter, teilweise auch mehr.” Auch der Wind dürfte damit zum Teil deutlich ruppiger unterwegs sein.

Das Bild zeigt den RTL-Meteorologen Carlo Pfaff in seiner Heimatstadt Innsbruck
Wetter.de- und RTL-Meteorologe Carlo Pfaff

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, apf)