Der Frühling muss nochmal zittern

Polarwirbel im März 2021: Der späte Wintereinbruch in Lauerstellung

Der Winter 2020/2021 ist noch nicht vorbei

Der Februar 2021 hat beim Wetter sämtliche Tonarten gespielt. Von eiskaltbis frühlingshaft. Dabei hat der Polarwirbel und ein richtiger Polarwirbel-Split eine entscheidende Rolle gespielt. Wird der März 2021 erneut ein intensives Auf und Ab bringen oder kann der Frühling seine Karten jetzt ausspielen? Darüber und über die Entwicklung des Polarwirbels sprechen wir mit unserem Meteorologen Björn Alexander.

Oben im Video: Jetzt spielen Frühlingswärme und Saharastaub beim Wetter in Deutschland die Hauptrolle.

So sah die sibirische Kältekeule im Februar 2021 aus

Die Graphik zeigt die eiskalte Wetterlage, die uns im Februar 2021 den Vorstoß des Sibirien-Winters bis nach Deutschland brachte. Ausgehend von einem Polarwirbel-Split war der Weg für die Polarhochs und die sibirische Luft frei.
Die Wetterlage, die uns in der ersten Hälfte des Februars 2021 die Luft direkt aus Sibirien brachte. Der Polarwirbel-Split brachte am Rande der polaren Hochdruckgebiete richtige Eisluft nach Deutschland. © wetter-ressort

Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Kaltlufteinbruch im März 2021?

RTL-Meteorologe Björn Alexander: „Zu Beginn des Märzes wird es zwar kühler. Aber ein massiver Wintereinbruch ist das definitiv nicht. Erst in der zweiten Märzwoche mehren sich nach jetzigem Stand die Anzeichen, dass es spürbar kühler werden dürfte. Insbesondere nach dem Amerikanischen Wettermodell würde es den aktuellen Berechnungen nach wieder deutlich unter den jahreszeitlichen Durchschnitt gehen. Und auch nach den längerfristigen Vorhersagen des Europäischen Wettermodells sieht es momentan nach einem kleinen Winternachschlag zur Monatsmitte aus.”

Mehr zu den aktuellen Vorhersagen für den März 2021 in unserem 42-Tage-Wettertrend.

RTL-Meteorologe Björn Alexander

Das Bild zeigt den RTL-Meteorologen Björn Alexander
RTL-Meteorologe Björn Alexander © wetter-ressort

Gibt es noch weitere Anzeichen für einen neuerlichen Wintereinbruch im März?

Alexander: „Ob es tatsächlich für einen richtigen Märzwinter reicht, ist natürlich noch offen. Aber zumindest die Abkühlung im März ist bei den experimentellen Langfristvorhersagen des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA ebenfalls erkennbar. In vielen Landesteilen soll der März 2021 demnach eher durchschnittlich temperiert verlaufen. Damit wären auf jeden Fall auch noch einige kühle Tage und Nachtfröste wahrscheinlich.”

Vorhersage: Nachtfröste begleiten uns auch zum Start in den März 2021

Die Karte zeigt die Wahrscheinlichkeit für Bodenfrost am Monatsende. Verbreitet wird es nachts weiterhin winterlich kalt.
Frost und Bodenfrost begleiten uns nach wie vor. Auch Ende Februar sowie im März 2021. © wetter-ressort

Welche Rolle spielt der Polarwirbel dabei?

„Der Polarwirbel hat seine stärkste Phase normalerweise im Hochwinter. Also wenn die Temperaturunterschiede zwischen dem Nordpol (mit den Polarnächten, also ohne Sonnenlicht) und dem Äquator maximal sind. Und es gibt einige Beispiele - wie im Jahr 2006 oder im Jahr 2013 - als auf einen zu kalten Februar im März der Winter nochmals richtig zurück kam.”

Im wetter.de-Lexikon: Mehr zum Polarwirbel.

So sieht der Polarwirbel aus

Die Abbildung zeigt zwei Zustände des Polarwirbels. Ist er intakt, dann hat der Winter in Deutschland kaum Chancen. Ist der geteilt, dann erleben wir einen Polarwirbel-Split mit Chancen auf richtigen Winter.
Der Polarwirbel ist ein riesiges Tiefdruckgebiet in der höheren Atmosphäre rund um die Polregionen. Links ist er intakt. Auf der rechten Seite ist er geteilt: So sieht der Polarwirbel-Split aus, der uns den Wintereinbruch im Februar 2021 gebracht hat.

Polarwirbel-Split und dann?

„Insbesondere im Märzwinter 2013 ist eine massive Teilung, der Polarwirbel-Split, vorangegangen. Doch selbst ohne den Split kann die Lage des Polarwirbels Ende Februar und im März noch für massive Kaltlufteinbrüche südwärts sorgen. Ähnlich wie in der letzten Woche in den USA und Kanada.”

Historischer Winter in den USA: Der Polarwirbel tritt weit nach Süden aus und bringt in Nordamerika einen massiven Wintereinbruch.

Historischer Wintersturm trifft die USA hart

News Bilder des Tages February 15, 2021, Austin, Texas, USA: A rare winter snowfall measuring at least half a foot hits central Texas as the State Capitol and Congress Avenue becomes nearly impassable. Rolling power blackouts have been instituted to
Selbst in Texas wurden heftige Minusgrade gemessen. Kein Wunder: Der Polarwirbel hat sich weit südwärts ausgedehnt. © imago images/ZUMA Wire, Bob Daemmrich via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Was macht denn die Natur im Falle eines späten Wintereinbruchs?

„Grundsätzlich kann die Natur natürlich im März noch gut mit der Kälte umgehen. Allerdings ist entscheidend, wie weit die Vegetation schon vorangeschritten ist. Hier spielt die Grünlandtemperatursumme eine entscheidende Rolle. Sie legt fest, wann der Startschuss für einen nachhaltigen Frühlings- und Wachstumsbeginn fällt. Dabei ist Kaltluft im März weniger ein Problem. Richtig schlimm werden die Schäden erst, wenn uns Polarluft im richtigen Vollfrühling trifft.”

Im Wetterlexikon: Die verschiedenen Arten des Frühlingsbeginns.

Unter 200 wird es noch nichts mit dem Frühlingsstart: Die Grünlandtemperatursumme ist entscheidend.

Das Wetter im Frühling 2021

Eine blühende Forsythie im Sonnenschein bei blauem Himmel am 28. März 2017 in Eitorf. Blühende Forsythiea Blooming Forsythia in Sunshine at blue Heaven at 28 March 2017 in Eitorf Blooming Forsythia
Nach dem Erstfrühling kommt der Vorfrühling: Forsythien blühen und die heimischen Laubbäume beginnen mit der Blattentfaltung. © imago/Manngold, imago stock&people

Wann gab es die Kombination aus Vollfrühling und später Wintereinbruch denn letztmalig?

„Das ist gar nicht so lange her. Zum Beispiel im Jahr 2019 als der Mai gut ein Grad zu kalt verlief und wir sogar noch Schnee auf den Mittelgebirgen bekamen. Oder im April 2017. Damals war es so, dass der März die Vegetation in den Vollfrühling getrieben hat. Der März 2017 war nämlich fast 4 Grad zu warm, bevor im April 2017 nochmals Polarluft mit entsprechenden Frostschäden folgte.”

Märzwinter: So kann er aussehen

 19.03.2013 ewiger Winter Märzwinter Schnee Kälte Wetter morgen Frühlingsanfang Foto: Bäume Sträucher im Weiß Botanischer Garten Blüte Hamamelis Zaubernuß
Ein Bild aus dem Märzwinter 2013: Der Winter hat noch einmal richtig losgelegt. © imago images/Steffen Schellhorn, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA eine gute Sache.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?