Ausgedehntes Gebiet relativ geringen atmosphärischen Luftdrucks

Wetterlexikon: Trog

Was ist ein Trog?

Wetterlexikon: Trog
Höhentrog über Mitteleuropa.

Trog bezeichnet in der Meteorologie ein Gebilde tiefen Luftdrucks im Vergleich zur Umgebung. Tröge sind im Gegensatz zu Tiefs von höherem Druck nicht vollständig umschlossen. Während Tiefs vor allem in Bodennähe vorkommen, sind Tröge sehr oft in höheren Luftschichten zu beobachten. Ein Trog existiert meist auf der Rückseite von Kaltfronten, wenn polare Kaltluft im alternden Tiefdruckgebiet weit nach Süden vorstößt.

Im Bereich eines Troges kommt es verstärkt zu Schauern und Wind

In Wetterkarten wird ein Trog anhand einer bestimmten Ausbuchtung der Isobaren (Linien gleichen Druckes) eines Tiefdruckgebiets erkannt. Die zugehörigen Isobarenabschnitte sind dabei zyklonal gekrümmt, wobei sich die stärkste Krümmung in der Trogachse befindet. Die Bezeichnung Trog resultiert daraus, dass sich die Isohypsen im vertikalen Querschnitt nach unten durchbiegen.

Im Bereich eines Troges kommt es verstärkt zu Schauern und gegebenenfalls zu stürmischem Wind und einzelnen Gewittern. Häufig befindet sich über dem Bodentrog auch ein Höhentrog. Dieser entsteht durch Mäanderung der Strahlströme. Der Höhentrog besteht aus einer hochreichenden, meist polaren Kaltluft.