Neue Hochdrucklage schon in Sicht

Trockenheit in Deutschland hinterlässt Spuren - Waldbrandgefahr bleibt hoch

von Martin Pscherer, Amelie von Kruedener und Zarah Reinders

Die Trockenheit der vergangenen Wochen hinterlässt immer deutlichere Spuren. Die Pegelstände vom Rhein und der Oder steuern auf ihre Negativrekorde zu. Die Waldbrandgefahr ist besonders im Osten weiterhin hoch. Wie es weitergehen wird und ob die Trockenheit bald ein Ende hat, wissen unsere Meteorologen.

Ergebnis der extremen Dürre in Deutschland: Pegel der Flüsse sinken

 20.07.2022, Nordrhein-Westfalen, Kleve: Durch das Niedrigwasser wird auf dem Rhein bei Kleve ein Wrack freigelegt. Die Trockenheit schränkt das Geschäft der Frachtschiffe auf dem Rhein und anderen Flüssen in Deutschland stark ein. (zu dpa «F
Ein altes Schiffswrack ist durch den niedrigen Pegel des Rheins sichtbar geworden.

Immer mehr Sandbänke und alte Schiffswracks kommen im Rhein bei Emmerich zum Vorschein. Unter anderem hier hat der Fluss sein Rekord-Niedrigwasser der Monate Juli und August schon erreicht. Auch in der Mosel, Elbe und Donau sind die Wasserstände deutlich niedriger als üblich.

Das führt in der Schifffahrt zu deutlich Einschränkungen. Aufgrund des niedrigen Pegels können die Schiffe nicht mehr so stark beladen werden. Da aber trotzdem die gleiche Menge an Gütern transportiert werden muss, setzen die Unternehmen mehr Schiffe ein. Auf einer verengten Fahrrinne tummeln sich daher mehr Fahrzeuge als üblich.

An der Oder sind die Folgen sogar noch extremer. Bereits seit Wochen können hier keine Schiffe fahren. Derzeit könne zudem nicht einmal die Fahrrinne ermittelt werden, da der Wasserstand auch für die Messschiffe der Behörde zu niedrig sei, erklärt Cornelia Lauschke, Hydrologien am Wasser- und Schifffahrtsamt.

Lese-Tipp: Droht uns ein Schifffahrt-Kollaps?

Negativ-Rekord noch nicht geknackt

Niedrigwasser im Rhein, Poller Rheinwiesen, Köln, Deutschland, 24. Juli 2022
Mit derzeit etwa 97 cm ist der Pegel des Rheins bei Köln von seinem historischen Tiefstand von 62 cm im Jahr 1929 etwas entfernt.

Noch sind die Pegel der Flüsse nicht auf ihrem niedrigsten Stand. Vor knapp vier Jahren, in 2018, floss noch weniger Wasser. Trotzdem kein Grund zur Erleichterung, denn: Die jetzigen Stände bewegen sich deutlich in diese Richtung. Und die Werte des Rekord-Niedrigwassers wurden Ende des Sommers beziehungsweise im Herbst verzeichnet, nicht bereits im Juli und August. Es ist also zu befürchten, dass das Jahr 2022 noch etliche neue Niedrigwasser-Rekorde bringen wird.

Lese-Tipp: Die schlimmste Dürre aller Zeiten – Wasser teurer als Wein

Trockenheit verschärft die Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahr ist besonders im Osten von Deutschland weiter hoch. Eine Verschnaufpause konnten die Schauer am Wochenende bringen. Das war aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Die Waldbrandgefahr bleibt deutschlandweit groß, denn nennenswerte Niederschläge sind vorerst nicht in Sicht. Wenn überhaupt fällt bis Mitte des Monats nur vereinzelt etwas Regen, viel zu wenig auf jeden Fall um die Waldbrandgefahr zu minimieren. Erst danach sehen einige Wettermodelle wieder mehr Schauer, allerdings auch dann eher im Süden und Westen und weniger in den am meisten betroffenen Gebieten im Osten.“ so wetter.de-Meteorologe Martin Pscherer. Kurzfristig wird sich die Lage also sogar eher noch verschärfen und das Defizit der letzten Wochen wird sich nicht so schnell wieder ausgleichen lassen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(avo, mps, zre)