Trockenheit, Sonne, Hitze: Deshalb war der Jahrhundertsommer 2018 noch extremer als 2003

Extremer Jahrhundertsommer 2018
Extremer Jahrhundertsommer 2018 Unheimliche Länge der Extreme 01:12

Wetterjahr 2018: Nicht nur 3, sondern 5 Monate extrem

Der Sommer 2018 steht dem bisherigen Jahrhundertsommer 2003 in nichts nach: Er wird ähnlich warm, ähnlich sonnig und ähnlich trocken wie 2003. Was aber das Jahr 2018 noch extremer und einzigartig macht, ist die Betrachtung des Zeitraumes von April bis August. Durch den wärmsten April aller Zeiten und den wärmsten Mai aller Zeiten liegt dieser Fünfmonatszeitraum seit Beginn der Wetteraufzeichnungen deutlich (fast ein Grad) über dem des bisherigen Spitzenreiters, des Jahres 2003.

In Berlin so warm wie in Nizza, in Hamburg wie in Bordeaux

Es gab Durchschnittswerte, die es sonst nur 1.000 bis 1.500 Kilometer weiter südlich gibt. So lagen die Temperaturen in Hamburg seit Anfang April so hoch wie normal in Bordeaux, in Berlin war es so warm wie normalerweise in Nizza und die Temperaturen in Frankfurt waren so hoch wie in Venedig!!!

Das war der Rekordsommer 2018!
Das war der Rekordsommer 2018! Wie im Süden Europas 01:11

2018: Extreme Unterschiede beim Niederschlag

Während bei der Temperatur die Abweichungen relativ einheitlich sind (die größten Abweichungen befinden sich eher in der Mitte Deutschland) und es deutschlandweit deutlich zu warm war, sieht das beim Niederschlag ganz anders aus. Hier gibt es extreme Unterschiede, die man regional kaum eingrenzen kann, da ein Großteil des Regens in Form von kleinräumigen, heftigen, gewittrigen Platzregen fiel und nicht in Form von gleichmäßigem "Landregen".

Verschärfend kommt hinzu, dass die Trockenheit seit Beginn der Vegetationsperiode Anfang April andauert. Vor allem auch die Kombination viel zu warm, viel zu sonnig bei gleichzeitig extrem wenig Regen macht die Trockenheit noch schlimmer.

Pegel auf historischen Tiefstständen

Rhein bei Düsseldorf, extremes Niedrigwasser, Rheinpegel bei 84 cm, nach der langen Dürre fällt das linke Rheinufer, bei Düsseldorf Oberkassel trocken, Kulisse der Altstadt, Schlossturm, Rheinschifffahrt, *** Rhine at Dusseldorf extremely low water R
Der Rhein bei Düsseldorf führt extremes Niedrigwasser. © imago/Jochen Tack, Jochen Tack, imago stock&people

Die Pegel der großen Flüsse - Rhein, Elbe, Oder - nähern sich den historischen Tiefstständen oder haben sie lokal bereits erreicht. (Die Vergleichbarkeit ist hier ertwas eingeschränkt, weil immer wieder Pegelanpassungen vorgenommen werden.)

Nur ein Sommer war wohl noch heißer

Der Begriff Jahrhundertsommer für 2018 steht! Er erreicht die Größenordnung von 2003 und der gilt in weiten Teilen Mitteleuropas sogar als Jahrfünfhundertsommer – getoppt möglicherweise nur vom historischen (Sahara-) Sommer 1540. In jenem Jahr fiel sogar elf Monate lang kaum Niederschlag. Zeitzeugen berichteten, dass z.B. Elbe und Rhein zu Fuß passiert werden konnten. Die Ernte verdorrte, zerstörerische Wald- und Buschbrände wüteten durch Europa. Wie es zu dieser katastrophalen Wetterentwicklung kam, ist nicht bekannt.