Frau Holle und Väterchen Frost

Aktuelle Computertrends und Prognosen für den Winter 2022/23

von Björn Alexander und Oliver Hantke

Jetzt wird es erst einmal lauwarm in Deutschland. Doch eines ist auch sicher: Früher oder später werden Schnee und Frost auch erste Signale senden. Wir schauen auf die momentanen Berechnungen.

Oben im Video: Traumwetter nach Neuschnee – Winter 2022/23 hat eine erste Duftmarke gesetzt

Wie sehen die aktuellen Vorhersagen für den Winter 2022/2023 aus?

Wetter.de-Meteorologe Björn Alexander: „Nachdem in den letzten Wochen ja häufiger kältere bis frostige Ansätze in den Prognosen vorkamen, zeigt sich die Mehrheit der experimentellen Langfristvorhersagen inzwischen deutlich zahmer beziehungsweise milder.”

Welche Entwicklungen werden denn für den Dezember 2022 berechnet?

„Geht es nach den aktuellen Trends des Amerikanischen Wetterdienstes NOAA, dann wird der Dezember 2022 rund 0,5 bis knapp 1 Grad zu warm. Das ist zwar bei weitem nicht so extrem wie sich der Dezember in den letzten Jahren zeigte. Dennoch ist die Abweichung damit deutlich positiver als bei den letzten Berechnungsläufen dieser experimentellen Computermodelle”, erläutert Alexander.

Das Bild zeigt den wetter.de und RTL-Meteorologen Björn Alexander
Wetter.de- und RTL-Meteorologe Björn Alexander

Was sagen die Prognosen für den Hochwinter - also für den Januar und den Februar 2023?

„Hierbei fällt vor allen Dingen auf, dass der Februar laut der Prognosen nicht mehr so extrem mild ausfallen soll”, prognostiziert der Wetterexperte. In Summe würde uns laut Alexander demnach „für den Winter 2022/2023 eine positive Abweichung von etwa 0,5 bis 1 Grad erwarten”.

Wie könnte es solcher Winter aussehen?

Eine Frau fotografiert am 10.01.2017 in Eibenstock (Sachsen) einen 6,50 Meter großen Schneemann. Die Nase des Schnee-Riesen besteht aus einem lackieren Rettich. Der kleinere Schneemann misst drei Meter.
Riesige Schneemänner am Erzgebirge und Winterchaos in den Alpen - der Winter 2016/17 war teils heftig

„Das wäre ein Winter, den es in Deutschland seit gut zehn Jahren kaum mehr gegeben hat. Wenn es denn wirklich so kommen sollte, dann wären der Winter 2016/17 oder die Winter 2011/12 und 2012/13 vergleichbar. Zumindest in Sachen der durchschnittlichen Temperaturen. Ansonsten waren die letzten Winter in Deutschland ja durchweg zu warm oder viel zu warm.”

Wann müssen wir mit dem ersten Schnee rechnen?

Die 42-Tage-Wettervorhersage für Köln - selbst im Flachland steigen ab dem Monatsende die Schneechancen deutlich an
Abwechslungsreiche Zeiten, die mit Schnee bis runter einhergehen könnten

Mit dem Blick auf die Langfristvorhersage basierend auf dem Europäischen Wettermodell erklärt Alexander: „Bezogen auf das Flachland wird es in der zweiten Novemberhälfte mal spannender. Aber eine nachhaltige Einwinterung wäre das sicherlich nicht. Erst zum Monatsende und in der ersten Dezemberhälfte steigt die Wahrscheinlichkeit.”

Und welche Trends gibt es für das Bergland?

42-Tage-Wettertrend für den Fichtelberg im Osten Deutschlands - es könnte ein kalter Winter werden
Frau Holle und Väterchen Frost bringen sich in Position

„Für die Berge steigen die Chancen auf wintersporttaugliche Wetterlagen ebenfalls im letzten Novemberdrittel. Aber während sich der Winter in den Hochlagen der Alpen damit schon mal eher festsetzen könnte, zeigen die Langfristvorhersagen in den Mittelgebirgen im Dezemberverlauf vorübergehend auch mal mildere Luft mit Tauwetter”, antwortet unser Meteorologe.
Für Spannung und Abwechslung ist bei den Computermodellen somit schon mal gesorgt. Und wir bleiben für Sie am Ball mit den nächsten Updates.

Gigant des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Mehr zum Thema und spannende Links

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, oha)