Niedere Schichtwolke am Himmel

Wetterlexikon: Stratus

Was ist Stratus?

Als Stratus bezeichnet man eine durchgängig graue Schichtwolke. Bei entsprechenden Wetterbedingungen reicht eine Stratuswolke bis fast hinunter zum Erdboden.

Der Stratus wird auch als Hochnebel bezeichnet

Aus einem Stratus kann geringer Niederschlag, wie Sprühregen oder Schneegriesel, austreten. Die Schichtwolke setzt sich aus feinen Wassertropfen zusammen und verfügt über keinerlei Struktur. Manchmal tritt sie auch in zerfetzten Schwaden auf. In der Regel tritt sie bei ruhigen Wetterbedingungen auf. Sollten gleichzeitig niedrige Temperaturen herrschen, so kann man Lichtringe, sogenannte Halos, um Sonne und Mond beobachten.

Ausschlaggebend für die Bildung von Stratuswolken sind feuchte und kalte Bedingungen in den unteren Schichten der Atmosphäre. Diese entstehen durch Verdunstung nach starken Regenfällen, Zufuhr feuchter Luft oder nächtlicher Abkühlung. Es ist auch möglich, dass die Schichtwolke dabei als Nebel auftritt, sollte sich die Erdoberfläche beim Sonnenaufgang erwärmen. Bei einer Hochdruckwetterlage kann dieser Nebel im Winter auch über mehrere Tage andauern. Deshalb wird der Stratus auch Hoch- oder Höhennebel genannt.