Hier ist es jetzt am schlimmsten

Meteorologen warnen vor extremer Hitze und Tropennächten

Extreme Hitze und steigende Luftfeuchtigkeit werden jetzt problematisch

Die erste Hitzewelle des Jahres 2021 hat es in sich. „Spitzenwerte jenseits der 35 Grad haben die Wettercomputer auch bis Anfang nächster Woche noch im Programm”, so RTL-Meteorologe Björn Alexander. Da heißt es jetzt definitiv, mal ein paar Gänge zurückschalten. Zumal sich zur großen Hitze jetzt auch noch eine ansteigende Luftfeuchtigkeit dazu gesellen wird. Eine unheilige Gemengelage, die wir jetzt genauer unter die Lupe nehmen.

Wo ist die Belastung durch die Hitze am größten?

Der ganze Norden, Osten und auch Westen haben eine hohe Hitzebelastung am Donnerstag.
Hitzebelastung in Deutschland am 17. Juni 2021 © wetter.de

Bei heißen Temperaturen von 30 Grad und mehr spielt die Luftfeuchtigkeit eine sehr gewichtige Rolle. Ist es trocken-heiß, dann können wir in der Regel noch halbwegs mit diesen Temperaturen umgehen. Problematisch wird es dann, wenn die Feuchtigkeit zulegt und es zunehmend tropisch wird. In dem Fall bezieht sich das „tropisch auch auf die Nächte. Unsere Karten für die Hitzebelastung spiegeln somit eine Kombination aus diesen beiden Parametern wider. Überall, wo die Prognosen rote Farben zeigen, sollten wir uns auf jeden Fall deutlich zurücknehmen und schonen. Ansonsten kann es gefährlich werden.

Mit welchen Tipps kommen wir am besten durch die heiße Zeit?

Während die Hitzebelastung im Westen etwas nachlässt, sind der Norden und der Osten weiterhin in tiefrot getaucht.
Hitzebelastung in Deutschland am 18. Juni 2021. © wetter.de

RTL-Meteorologe Alexander fasst zusammen: „Erst einmal sollten wir mehrere Gänge zurückschalten und die körperlichen Aktivitäten nach Möglichkeit auf den frühen Morgen oder den späten Abend verlegen. Weiters gibt es natürlich viele Möglichkeiten, die zur (kleinen) Abkühlung genutzt werden können. Beispielsweise hilft es, kühles Wasser über die Handgelenke laufen zu lassen. Oder das Aufhängen von feuchten Handtüchern in den Räumen, die dann für Verdunstungskühle sorgen.“

Richtig Lüften und viel trinken

Donnerstag wird der verbreitet wohl wärmste Tag des Jahres.  Oftmals wird die 35-Grad-Marke überboten.
Temperatur-Höchstwerte für Donnerstag, 17. Juni 2021 © wetter.de

Ganz wichtig sei es aber, sehr viel zu trinken, so Alexander. „Und die Disziplin beim Lüften und beim Abdunkeln der Räume. Also: sobald es draußen wärmer wird als drinnen, die Fenster schließen. Ab jetzt kann es von Draußen nur noch wärmer werden. Und dann eben auch frühzeitig abdunkeln. Schlussendlich summiert sich die Hitze bei solchen Wetterlagen über mehrere Tage in den Räumen auf und wir werden sie – ohne Klimaanlage – auch nicht wieder los.”

So erkennen Sie einen Hitzeschlag und das können Sie dagegen tun.

Hochsommer mit schlimmen Folgen: So heizt sich ein Auto auf

Die Graphik zeigt, nach welcher Zeit und welcher Außentemperaturen sich der Innenraum eines Autos erhitzt.
So heizt sich Ihr Auto auf © wetter.de

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(bal/kfb)