Mehr als Buchstabensalat

Wie Apophis und andere Asteroiden zu ihren Namen kamen

Komet, Asteroid glüht beim Eintritt in die Atmosphäre
Was steckt hinter der Benennung von Asteroiden und Kometen? © © Johan Swanepoel, By Johan Swanepoel

Bennenung der Asteroiden und Kometen

Asteroiden oder Kometen faszinieren uns und sind oft ein Gesprächsthema. Im vergangenen Jahr waren die Hauptdarsteller neben BennuNeowise und Apophis, die von der Nasa beobachtet wurden, aber eben auch Asteroid 535844 (2015 BY310). Letzterer flog am 10. März 2021 in etwa 5 Millionen Kilometern an uns vorbei und Apophis wenige Tage zuvor. Doch warum haben manche Asteroiden oder Kometen eigentlich Buchstabensalat als Namen und andere einen richtigen? Wer vergibt die Namen und nach welchen Kriterien?

Wie werden Asteroiden benannt?

Apophis Asteroid, planetare Verteidigung
Roy Tucker, David J. Tholen und Fabrizio Bernardi entdeckten Apophis im Jahre 2004. © iStockphoto, Sven Bachstroem -; Earth in this montage provided by NASA

Alle Himmelskörper bekommen erst dann einen Namen, wenn ihre Umlaufbahn berechnet ist und sie wiederentdeckt werden können – auch wenn das ein paar Jahre dauert. Die vorangestellte Nummer gibt die Reihenfolge der Entdeckung wieder und wird von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) vergeben. Meist folgt dann das Jahr der Entdeckung. Apophis hieß zunächst 99942 (2004 MN4), bevor er aufgrund seiner mit 2,7 Prozent hohen Kollisionswahrscheinlichkeit mit der Erde von seinen Entdeckern in Apophis (Gott des Chaos und der Finsternis) umgetauft wurde.

Die Buchstaben dahinter geben den Halbmonat an in dem er entdeckt wurde. Das bedeutet A für die erste Januarhälfte und B für die zweite Januarhälfte, C und D für Februar und so weiter. Das I wird ausgelassen. Am Beispiel Apophis 2004 MN4 wäre es also die zweite Hälfte des Juni. Und tatsächlich wurde er am 19. Juni 2004 entdeckt.

Der zweite Buchstabe zeigt auch die Reihenfolge der Entdeckung an. So bekäme beispielsweise der erste am 1. Januar 2021 entdeckte Asteroid den Namen 2021 AA, der zweite dann 2021 AB usw.. Sollte die zweite Buchstabenreihe durch das Alphabet gewandert sein, dann stellt man eine Zahl dahinter.

Wenn wir also 2004 MN4 aufschlüsseln, bedeutet das: Apophis wurde in der zweiten Junihälfte entdeckt, als 118. Asteroid der zweiten Monatshälfte.

Nun haben die Entdecker 10 Jahre Zeit sich einen Namen von der IAU genehmigen zu lassen. Bei der Menge an Asteroiden, kann man sich vorstellen, wie lang es dauert.

Wie werden Kometen benannt?

Die Illustration zeigt das Weltraumteleskop Neowise
Die Illustration zeigt das Weltraumteleskop Neowise. Das Teleskop wurde bereits mehrfach in Rente geschickt und wieder reaktiviert. © NASA/JPL-Caltech

Bei Kometen ist es etwas einfacher. Sie werden nach ihren Entdeckern benannt. Im Falle Neowise war es das Weltraumteleskop WISE, das seit der ersten Reaktivierung 2011 NEOWISE heißt. Der volle Name des Kometen ist allerdings C/2020 F3 (NEOWISE) – also wieder Buchstabensalat und Zahlenwerk.

Das C und der Schrägstrich zeigen die Kategorie (weitere Kategorien siehe Auflistung unten) seiner Umlaufbahn an. Im Fall von Neowise bedeutet es, dass er ein langperiodischer Komet mit einer Umlaufbahn um die Sonne von mehr als 200 Jahren ist. Er braucht für einen Sonnenumlauf rund 4540 Jahre.

2020 zeigt das Jahr seiner Entdeckung an.

F3 bedeutet, er wurde als 3. Komet in der zweiten Monatshälfte des März entdeckt. Und tatsächlich wurde er am 27. März 2020 zum ersten Mal gesichtet. Das passt also.

Die Benennung von Asteroiden und Kometen ist also eine Menge mehr als Buchstabensalat gepaart mit Zahlenwerk.

Die einzelnen Kategorien für die Bezeichnung von Kometen


  • P: Der Komet benötigt für seine Umlaufbahn weniger als 200 Jahre und ist ein kurzperiodischer Komet.
  • C: Der Komet benötigt für seine Umlaufbahn mehr als 200 Jahre und ist ein langperiodischer Komet.
  • X: Die Umlaufbahn des Kometen ist nicht zu bestimmen oder unbekannt.
  • D: Ein periodischer Komet, der nicht mehr auffindbar ist.
  • A: Der Komet stellte sich im Nachhinein als Asteroid heraus.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?