Wissenschaft warnt: Kollision hätte verheerende Folgen

Bennu: Einer der gefährlichsten Asteroiden für die Erde

Bennu liefert erstmals Asteroidenproben

Es ist zwar noch etwas hin, aber beruhigend, dass die NASA sich jetzt schon kümmert. In rund 150 Jahren könnte Asteroid Bennu in die Erde einschlagen. Deswegen will die NASA mit dem unbemannten Raumschiff Osiris-Rex in wenigen Tagen vor Ort Gesteinsproben sammeln, die, wenn alles nach Plan läuft, im Jahr 2023 bei uns ankommen. So wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über den Asteroiden erfahren und für eine eventuelle Kollision gewappnet sein.

Diese Folgen hätte eine Kollision mit Bennu

Astro-Physiker Dr. Manuel Metz erklärt im RTL- Interview: „Wenn Bennu die Erde treffen würde, würde das lokal einen großen Krater erzeugen. Das würde im Umkreis von vielleicht mehreren 100 Kilometern eine vollständige Zerstörung der Infrastruktur bedeuten. Allerdings wäre es keine globale Katastrophe.“

Wissenschaftler wollen Umlaufbahn verstehen und Aufprallwahrscheinlichkeiten verfeinern

Wissenschaftler wollen das Material vom kohlenstoffreichen und deshalb dunklen Asteroiden untersuchen, weil es womöglich Beweise für den Beginn unseres Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren enthält.

Brisant ist natürlich auch die Option einer möglichen Kollision mit der Erde. "Ein Teil unserer wissenschaftlichen Untersuchung besteht darin, die Umlaufbahn zu verstehen, die Aufprallwahrscheinlichkeit zu verfeinern und die physikalischen und chemischen Eigenschaften zu dokumentieren, damit zukünftige Generationen bei Bedarf eine Mission zur Aufprallminderung entwickeln können", sagte Dante Lauretta, Hauptforscher von Osiris-Rex an der Universität von Arizona, Tucson.

Das wäre gut, dann könnte auf einen zweiten Bruce Willis wie in Armageddon verzichtet werden. Im Katastrophenfilm von 1998 opfert er sich als Harry Stamper bei der Sprengung eines Asteroiden, der ansonsten auf die Erde treffen würde.

60 Gramm Kies und Staub von Bennu sollen zur Erde

Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die NASA Bennu zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden.

Osiris-Rex kam nach rund zwei Jahren Reise durchs All und mehr als 650 Millionen zurückgelegten Kilometern im Dezember 2018 in der Nähe von Bennu an. Die Raumsonde soll mindestens 60 Gramm Staub und Kies sammeln. Sie landet nicht, sondern dockt mit einem drei Meter langen mechanischen Arm an Bennu an.

Wie dieser mechanische Arm aussieht, das sehen Sie oben im Video.

updatedtagpose
Osiris-Rex nähert sich dem Asteroiden Bennu © NASA/Goddard/University of Arizona

Bennu - Erde: Größter kosmischer Transport im Weltall

Die NASA hat zwar zuvor Kometenstaub und Sonnenwindpartikel zurückgebracht, jedoch niemals Asteroidenproben. Die Sammlung würde den größten kosmischen Transport darstellen, seit die Apollo-Astronauten in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren Mondgesteine ​​von Hand auf die Erde geliefert haben.