Wetterlexikon: Treibhauspotential

ARCHIV - 17.11.2008, Hessen, Hanau: Der mit Gas gespeiste Schriftzug «CO2» brennt nahe dem Kohlekraftwerk Staudinger während einer Aktion der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Das Bundeskabinett verabschiedet in seiner Sitzung am Mittwoch (22.05.)
Das Treibhauspotential (GWP) gibt die Klimawirksamkeit der Treibhausgase an - im Vergleich zur selben Menge CO2 © dpa, Uwe Anspach, dt_sv dokfünf lof soe jai wst fd

Was bedeutet Treibhauspotential?

Der Weltklimarat IPCC hat das „Global Warming Potential“ (GWP), auf Deutsch Treibhauspotential, definiert, um die klimaschädlichen Auswirkungen von Treibhausgasen in der Atmosphäre besser einzuschätzen und miteinander vergleichen zu können.

Treibhausgase wie Kohlendioxid, Methan, Lachgas und fluorierte Kohlenwasserstoffe unterscheiden sich nämlich in ihrem Treibhauspotential, auch Klimawirksamkeit genannt. So wird das Methan in der Erdatmosphäre beispielsweise als 21-mal klimawirksamer eingeschätzt als dieselbe Menge Kohlendioxid. Allerdings ist der Volumenanteil von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre um ein Vielfaches höher als der von Methan und den anderen Gasen mit Treibhauspotential.

Treibhauspotential: Wie klimawirksam ist welches Gas?

Man misst das Treibhauspotential daher immer im Vergleich zu Kohlendioxid. Der Wert wird daher als CO2-Äquivalent (Abkürzung: CO2e oder CO2-eq) bezeichnet. Um das globale Erwärmungspotential bewerten zu können, werden die Gase für einen bestimmten Zeitraum - in der Regel 100 Jahre - mit der Klimawirkung derselben Menge Kohlendioxid verglichen. Die Maßeinheit wird in Teilchen pro Million Teilchen (ppm = parts per million) angegeben. 100 ppm Methan, die in die Erdatmosphäre ausgestoßen werden, entsprechen in ihrem Treibhauspotential also umgerechnet einer Menge von 2100 ppm CO2eq. Die Konzentration der jeweiligen Gase in der Atmosphäre wird von Messstationen am Boden und von Satelliten gemessen.

Die Bezeichnung Klimawirksamkeit klingt dabei etwas irreführend, denn je klimawirksamer ein Treibhausgas ist, desto schädlicher ist es für das Klima. Lachgas, das drittstärkste anthropogene Klimagas, ist sogar 310-mal klimawirksamer als dieselbe Menge Kohlendioxid. Schwefelhexafluorid, das zur Gasisolierung verwendet wird, erzeugt mit einem GWP von circa 27.000 die größtmögliche bekannte, negative Wirkung auf das Klima.