Märzwinter 2021 lässt die Muskeln spielen

Temperatursturz zum Wochenende: Strenger Frost mit Folgen

Erst Kälteschelle, dann Hoch mit Sonne

Vor allem in der Mitte und im Süden ist schon am Frühling gearbeitet worden. Mit viel Sonne und Spitzen bis knapp 20 Grad steht nun bald auch die Vegetation in den Starlöchern fürs nachhaltige Wachstum. Aber so richtig losgehen sollte es besser noch nicht: Denn der Winter möchte sich noch nicht geschlagen geben und kommt Richtung Wochenende mit Polarluft, Schnee und teils eiskalten Nächten. Wir schauen mit dem RTL-Meteorologen Carlo Pfaff auf die Wetterkarten am ersten Märzwochenende.

Oben im Video: So kommt die Polarluft zu uns.

Wer ist schuld am Winterwetter im März?

News Bilder des Tages Winterimpressionen aus Alfdorf, 15.01.2021, Baden-Württemberg, Alfdorf: Winterliche Impressionen und Eindrücke von der Schwäbischen Alb am Rande des Remstals. Alfdorf Baden-Württemberg Deutschland Maierhofer Sägmühle *** Winter
Zum Ende der Woche beschert uns kalte Polarluft nochmal einen kleinen Wintereinbruch. © imago images/onw-images, Marius Bulling via www.imago-images.de, www.imago-images.de

RTL-Meteorologe Carlo Pfaff: „Die Kaltfront von Tief FRIEDRICH, das mit seinem Kern über Skandinavien liegt, beendet unser Frühlingswetter und bringt polare Kaltluft nach Deutschland. Dabei kühlt es mit Schauern und örtlichen Gewittern rund 10 Grad ab.”

Wo liegt die Schneefallgrenze und wie viel Schnee fällt?

„Die Schneefallgrenze sinkt bis in tiefe Lagen. In den Mittelgebirgen sind dabei in Lagen über 600 Meter 5 bis 10 cm zu erwarten. Am meisten schneit es in den Alpen, hier kommen bis Freitagabend 10 bis 20 cm, in Staulagen auch bis zu 30 cm zusammen.“

Mit dem Wetterwechsel: Saharastaub macht Blutregen und Blutschnee möglich

Welche Temperaturen erwarten uns durch die Kaltluft?

„Am Wochenende gibt es wieder sonnigeres, aber kaltes Wetter. Es reicht tagsüber für kaum noch mehr als 2 bis 10 Grad. Am Oberrhein können es am Sonntag bis 13 Grad werden.“

Wie eisig werden die Nächte?

„Der Winter gibt es uns doch einen spürbaren Nachschlag. Nachts wird es überall frostig mit Werten zwischen -3 und -7 Grad, über Schnee liegen die Tiefstwerte sogar um -10 Grad.“

Die Kälte und die Folgen für die Natur

Richtig schlimm sind Kaltlufteinbrüche immer dann, wenn der Frühling nachhaltig begonnen hat. Also wenn beispielsweise die Obstbäume mit der Blüte begonnen haben. Ähnlich wie es im Jahr 2017 der Fall war. Damals folgt auf einen sehr milden März ein Absturz im April. Auch in den letzten zwei Jahren bescherte uns das Frühjahr satte Kaltluftvorstöße. Und zwar jeweils im Mai. Insofern ist der Kaltlufteinbruch jetzt also deutlich weniger dramatisch für die Vegetation.

Vorsicht mit empfindlichen Pflanzen

Was Mutter Natur in unseren Breiten natürlich nicht auf dem Schirm hat, sind empfindliche Pflanzen, die jetzt schon auf den heimischen Balkonen oder Terrassen oder eben im Garten von uns selber herausgestellt wurden. Denen könnte es nämlich wirklich deutlich zu kalt werden. Hier sollten Sie also für eine Abdeckung sorgen oder mit dem Rausholen einfach noch etwas warten.

Spannende Links zum Thema Frühling und Garten

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?