Experten fordern Ernährungsumstellung

Mehr Gemüse, weniger Fleisch - es hat nur Vorteile für alle

von Claudia Träger und Bernd Fuchs

Unser weltweites Ernährungssystem ist in der Krise: Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat einen starken Preisanstieg vor allem für Lebensmittel und Treibstoff ausgelöst. Gleichzeitig bedrohen Dürren und Extremwetter die Ernten weltweit. Expertinnen und Experten fordern daher jetzt in einem offenen Brief, dass die Produktion tierischer Lebensmittel reduziert werden muss.

Bernd Fuchs erklärt im Klima Update, was diese Maßnahme erforderlich macht.


Alle News rund um das Thema Klima und Klimakrise

Mit unseren „Klima Update“-Sendungen immer informiert sein

Die Vorteile einer Umstellung unseres Ernährungssystems

Mehr Gemüse, weniger Fleisch: Wissenschaftler fordern eine Umstellung unseres Ernährungssystems.
Es muss ja nicht gleich vegan sein. Schon weniger Fleisch essen hilft dabei, globale Probleme zu reduzieren.

Den Krieg in der Ukraine und dessen Auswirkungen auf Lebensmittelknappheit und Preissteigerungen haben Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen zum Anlass für einen Offenen Brief genommen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Umwelt-, Agrar-, Klima-, Ernährungspolitik, Spezialistinnen und Spezialisten für Biodiversität, Ernährungsmedizin und Ernährung der Zukunft fordern darin die Bundesregierung dazu auf, die Transformation des Ernährungssystems aktiv zu beschleunigen: weg vom massiven Verzehr von Fleisch, weg von den riesigen Mengen von Lebensmittelabfällen und weg von der Nutzung von Bioethanol aus Energiepflanzenanbau.

Die Transformation des Ernährungssystems würde kurz- und mittelfristig folgende Vorteile mit sich bringen:

Weniger Verzehr von Fleisch ist gut fürs Klima

ARCHIV - Das undatierte Archivfoto zeigt die Abholzung des Regenwalds im Amazonasgebiet in Brasilien. Die globale Waldfläche ist nach Angaben desMünchner ifo Instituts zwischen 1990 und 2005 um drei Prozent geschrumpft. Das entspreche einem durchschn
Der Wald wird abgeholzt für Weideflächen und Futtermittelanbau.

Das globale Ernährungssystem, insbesondere die Produktion tierischer Produkte, ist für rund ein Drittel der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Besonders der hohe Methanausstoß macht dem Klima zu schaffen. Weniger Fleischkonsum bedeutet schon kurz- bis mittelfristig weniger Tierbestände und somit eine deutliche Reduktion der landwirtschaftlichen Treibhausgas-Emissionen.

Auch die Abholzung tropischer Wälder ist von der Fleischproduktion getrieben. Der CO2-Speicher Holz muss zu oft Weideland oder dem Anbau von Soja als Futtermittel weichen.

Fleischkonsum senken, Artenvielfalt stärken

 Landwirtschaft - Maisfeld wird gehäckselt - entweder für Viehfutter als Silage oder für eine Biogasanlage - gesehen am 04.09.2020 in der Feldmark Sehnde bei Hannover *** Agriculture Maize field is chaffed either for cattle feed as silage or for a bi
Maisfeld statt Brache. Wie wäre es einfach weniger Futtermittel zu brauchen, weil es weniger Vieh als Fleischliefeanten gibt?

Das Artensterben bedroht wie die Klimakrise die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen. Im März hat die Bundesregierung aber in Folge des Ukraine-Krieges erlaubt, ökologische Vorrangflächen doch für den Futteranbau zu nutzen. Diese Flächen mussten bisher im Umweltinteresse genutzt werden. Der Erhalt der ökologischen Vorrangflächen ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt. Nur anders herum wird ein Schuh draus: Statt dort den Futteranbau zu erlauben, sollte der Bedarf an Futteranbauflächen durch geringere Tierbestände verringert werden.

Weniger Fleisch ist gut für die Gesundheit

Dicker Junge mit Burger und Pommes
Fleisch allein führt natürlich nicht zu Übergewicht. Trotzdem: Zu viel Fleisch ist ungesund.

Die Deutschen und andere Europäerinnen und Europäer essen viel mehr Fleisch, als ihnen gut tut. Ein Viertel der vorzeitigen Todesfälle in Europa werden auf Fehlernährung zurückgeführt. Mehr Gemüse und weniger Fleisch bedeutet also auch eine gesündere Bevölkerung.

„Die Produktion tierischer Produkte kann zudem zur Entstehung von zoonotischen Krankheitserregern und Pandemien so wie der Verbreitung multiresistenter Bakterien beitragen“, schreiben die Experten.

Mehr Gemüse für die Ernährungssicherheit

Aktuell herrscht in vielen Ländern des Globalen Südens Hunger. Denn das UN-Welternährungsprogramm bezieht einen Großteil seines Getreides aus der Ukraine. Außerdem treffen die steigenden Preise von Grundnahrungsmitteln viele Entwicklungsländer besonders hart.

Die Experten sind sich sicher: „Eine Reduktion des Fleischkonsums, der Tierbestände, [...] würde den Nachfragedruck auf die globalen Getreide- und Futtermittelmärkte reduzieren und somit zu einer Reduktion der Nahrungsmittelpreise beitragen.“

Ein geringerer Energiepflanzenanbau für die Produktion von Bioethanol würde ebenfalls Agrarflächen freimachen, um mehr pflanzliche Grundnahrungsmittel zu produzieren.

Wie kann die Umstellung der Ernährung funktionieren?

Die Forschenden haben der Regierung ein umfassendes Maßnahmenpaket mit auf den Weg gegeben, mit dem die Nachfrage nach gesunden pflanzlichen Lebensmitteln gesteigert und die Nachfrage nach tierischen Lebensmitteln gesenkt werden kann.

Aber mal ehrlich, um weniger Fleisch zu essen und weniger Lebensmittel wegzuwerfen, kann doch wohl auch jede und jeder Einzelne was tun.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Klima-Rekorde - Ist Deutschland noch zu retten? Die Doku im Online Stream auf RTL+

(ctr, bfu)