Höhere Wasserstände an der Nordsee

XYZ-Sturmtrio verschärft die Gefahr von Sturmfluten an Küste und Elbe

von Karim Belbachir

Das XYZ-Sturmtrio XANDRA, YLENIA und ZEYNEP wird die Wasserstände an der Küste steigen lassen. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie geht von einem maximalen Sturmflutpegel von 2,5 Metern über dem mittleren Hochwasser aus. Die Lage sei nicht dramatisch, trotzdem lauerten einige Gefahren.

Vollmond verschärft Sturmflutlage

Sturmflut in Hamburg
Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle ist während einer Sturmflut überschwemmt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Die Sturmlage der kommenden Lage mit Orkanböen erhöht die Sturmfluten an der Nordsee und den Elbregionen. Dementsprechend warnt das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) auch vor erhöhten Wasserständen. Die kommen meist zustande wenn der Wind aus Nord/Nordwest weht. So wie nun auch bei den Orkantiefs XANDRA und YLENIA, sowie möglicherweise auch bei dem nachfolgenden Tief ZEYNEP.

Der anstehende Vollmond verschärft die Lage zusätzlich. Die höchsten Wasserstände erwartet das BSH im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Dort sollen sie bei 1,5 bis 2,5 Metern über dem mittleren Hochwasser liegen. Auch für die nordfriesische Küste sind 1 bis 1,5 Meter prognostiziert.

Eingeschränkter Bahnverkehr

Die Sturmtiefs kommen! Sturmfluten drohen an der Nordsee.
Bei den hohen Windgeschwindigkeiten wird der Bahnverkehr leiden.

Der Bahnverkehr wird wohl zumindest eingeschränkt sein, wenn nicht gar lahm liegen. Bei Flügen sollten mögliche Ausfälle beobachtet werden. Nach Möglichkeit sollten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag keine Reisen unternommen werden. Das Auto in einem möglichen Überschwemmungsgebiet zu parken, ist auch keine gute Idee. Besondere Vorsicht gilt bei trübem Wasser. Da bei den steigenden Wasserständen auch die Gullideckel angehoben und verschoben werden können, birgt das Durchwaten solcher Wassermengen durchaus Lebensgefahr. Gerade Kinder sollten nicht im Wasser spielen.

Wir halten Sie in unserem Sturm-Ticker auf dem Laufenden

Lage mit Jahrhundertflut 1962 nicht zu vergleichen

ARCHIV - 07.11.2019, Hamburg: Ein Wasserstandsanzeiger mit einem Schild der Höhe des Pegels St.Pauli der Sturmflut 1962 in Hamburg hängt im Elbinselmuseum in Hamburg-Wilhelmsburg. Im Hamburger Elbgebiet und im norddeutschen Küstenraum verursachte Stu
Der 60. Jahrestag der Sturmflut in Hamburg ist am 16./17. Februar.

Dr. Bernd Brügge, Leiter der Abteilung Meereskunde und Vizepräsident des BSH erwartet keine sehr schwere Sturmflut. Die hatte es vor genau 60 Jahren in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar gegeben. Im Unterschied zu damals war die Sturmlage lang anhaltend. Brügge: „1962 hielt der Wasserdruck auf die Deiche mehrere Tiden lang an, bevor die Tiefdruckgebiete weiter zogen. Die Deiche fingen an, zu durchfeuchten und hielten dem Wasserdruck nicht mehr stand.“

Anders stellt sich die Situation aktuell dar, denn bei dem am Freitag folgenden Tiefdruckgebiet ZEYNEP handelt es sich um einen Schnellläufer, das mit hoher Geschwindigkeit vorbei zieht. Brügge: „Wir gehen von einem Wasserstand von 2,5 Meter aus, allerdings bleibt offen, wie der Schnellläufer (ZEYNEP, Anmerkung der Redaktion) über Deutschland zieht.“ Die Lage sei nicht dramatisch, auch wenn die Wetterlage am Freitag momentan noch unsicher bleibe. Gefahren solle man aber trotzdem aus dem Weg gehen „Man muss Respekt vor der Natur haben, aber keine Angst“, erklärt Brügge abschließend.

Lese-Tipp: Sturmschäden: Haftpflicht-, Kaskoversicherung & Co. – wer haftet für Häuser und Autos?

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(kfb)