Wetterlexikon: Warmluftadvektion

Wetterlexikon: Warmluftadvektion
Die Warmluftadvektion ist die horizontale Zufuhr von zunehmend wärmerer Luft. © dpa, A3250 Oliver Berg

Was ist eine Warmluftadvektion?

Advektionen sind Gas- oder Flüssigkeitsströmungen, die physikalische Größen in gebundener Form transportieren. Bei der Warmluftadvektion entspricht die jeweils transportierte Größe gebundener Wärme. Warmluftmassen werden bei diesem Phänomen meist horizontal zugeführt. Das bekannteste Beispiel für Warmluftadvektionen ist die Warmfront.

Warmluftadvektion und Kaltluftadvektion

Eine Warmluftadvektion kann unter Umständen auch in Anbetracht des vertikalen Profils geostrophischer Winde festgestellt werden. Wenn sich der Wind mit der Höhe nach rechts wendet, dann findet in dieser Luftmasse zum Beispiel Warmluftadvektion statt. Das heißt, der geostrophe Wind dreht sich bei Warmluftadvektionen mit der Höhe im Uhrzeigersinn.

Das Gegenteil der Warmluftadvektion ist die Kaltluftadvektion, bei der gebundene Kälte transportiert wird. Eine Kaltluftadvektion liegt zum Beispiel dann vor, wenn sich der geostrophe Wind mit der Höhe nicht im, sondern gegen den Uhrzeigersinn dreht.