Beständige Ostwinde in den tieferen Atmosphärenschichten

Wetterlexikon: Urpassat

Wetterlexikon: Urpassat
Nur in den tieferen Atmosphärenschichten trifft man auf einen Urpassat. © dpa, Arno Burgi, abu tmk

Was ist ein Urpassat?

Als Urpassate werden sehr beständige, östliche Winde bezeichnet. Diese schließen sich nördlich dem Nordostpassat und südlich dem Südostpassat der innertropischen Konvergenzzone an. Die geografischen Breitengrade liegen bei etwa 10 bis 25 Grad nördlicher Breite und 5 bis 20 Grad südlicher Breite. Allerdings kann sich die Lage eines Urpassats ändern, was mit dem wechselnden Sonnenstand über das Jahr hinweg zusammenhängt. Somit ist die Verschiebung eines Urpassats um einen kleinen Bereich an die Jahreszeiten gekoppelt.

Urpassat in Deutschland? Eher selten!

Nur in den tieferen Atmosphärenschichten trifft man auf einen Urpassat. Die Grenze ist die sogenannte Passatinversion. Diese Passatinversion unterdrückt wirksam die Entwicklung hochreichender Bewölkung. Nur kleine Wolken bilden sich in diesem Bereich, welche sehr regelmäßig über dem Himmel verteilt sind. Insofern reichen die Urpassatwinde bis zu der mittleren bis höheren Troposphäre. Urpassate bilden sich durch das Druckgefälle zwischen den subtropischen Hochdruckgürteln und der äquatorialen Tiefdruckrinne. In Deutschland sind Urpassatwinde eher selten zu beobachten.