Wetterlage, in der Schnee und Eis zu schmelzen beginnen

Wetterlexikon: Tauwetter

Was ist Tauwetter?

Das Tauwetter ist eine Wetterperiode, in welcher Schnee anfängt zu schmelzen. Tauwetter tritt dann auf, wenn die Temperaturen über 0 Grad Celsius, dem Gefrierpunkt von Wasser, ansteigen. Es entsteht dabei häufig eine matschige Masse aus Schnee und Schmutz. Kennzeichnend für das Tauwetter ist ebenfalls, dass häufig Regen eintritt, welcher den Schmelzvorgang beschleunigt. In der Umgangssprache wird für Tauwetter daher häufig der Begriff Schmuddelwetter verwendet.

Klimawandel begünstigt Tauwetter am Südpol

Diese Wetterlage bedeutet jedoch nicht, dass es anschließend wärmer wird. Auf viele Tauwetter folgt ein erneuter Abfall der Temperaturen, wodurch sich auf den nassen Straßen leicht Glatteis bilden kann. Wetter, bei dem etwas auftaut, kommt in den meisten Gebieten nur im Winter vor. Nur zu dieser Zeit liegt ausreichend Schnee, dass von einem Tauwetter gesprochen werden kann. In Gebieten wie der Antarktis kann der Klimawandel dazu führen, dass auch hier Tauwetter einsetzt.