Man erhält sie, indem man die Kilogramm Wasserdampf durch die Kilogramm feuchter Luft teilt

Wetterlexikon: Spezifische Feuchte

Wetterlexikon: Spezifische Feuchte
Regenwald mit Gummi- und Eukalyptusbäumen auf der Insel Tasmanien. © picture-alliance / dpa, Chad Ehlers

Was ist die spezifische Feuchte?

Die spezifische Feuchte ist ein Luftfeuchteparameter, der Aussagen über das Dichteverhältnis von Wasserdampf zu feuchter Luft zulässt. Man misst sie, indem man die Kilogramm Wasserdampf durch die Kilogramm feuchter Luft teilt. Die spezifische Feuchte wird demzufolge als Gramm pro Kilogramm feuchter Luft angegeben. Sie bleibt bei vertikalen Bewegungen der Luft so lange konstant, wie sich keine Verdunstung oder Kondensation verzeichnen lässt.

Spezifische, relative und absolute Feuchte

Neben der spezifischen Feuchte gibt es eine Vielzahl weiterer Luftfeuchteparameter. Die Taupunktdifferenz misst zum Beispiel die Differenz zwischen der Lufttemperatur und dem Taupunkt in Kelvin. Der Dampfdruck gibt den Partialdruck des Wasserdampfes in der Luft an. Die relative Feuchte verrät die Relation von vorhandener zu maximal möglicher Feuchte und die absolute Feuchte misst das Wasser in Gramm pro Kubikmeter Luft.