Auf Basis der Celsius-Skala wurde 1848 die Kelvin-Skala entwickelt

Wetterlexikon: Kelvin

William Thomson, 1st Baron Kelvin, 1824 – 1907.  British Mathematical Physicist And Engineer.  From Les Merveilles De La Science, Published C.1870 | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer.
William Thomson, 1. Baron Kelvin oder kurz Lord Kelvin, 1824 - 1907. © picture alliance / Design Pics, Ken Welsh

Was ist Kelvin?

Kelvin, abgekürzt K, ist eine Maßeinheit für die Temperatur, die auf den britischen Physiker und Mathematiker William Thomson zurückgeht. Jener entwickelte 1848 die Kelvin-Skala auf Basis der bereits existierenden Celsius-Skala.

0 °C entsprechen 273,15 K

Als Ausgangspunkt für die Kelvin-Skala setzte William Thomson den sogenannten absoluten Nullpunkt, das heißt die Temperatur, bei der keinerlei Teilchenbewegung mehr stattfindet. Im Zustand jener Temperatur besitzen Stoffe den geringsten Betrag an innerer Energie, eine darunterliegende Temperatur ist physikalisch nicht möglich. Jener absolute Nullpunkt oder auch 0 Kelvin wurde von Thomson bei einer Temperatur von -273,15 Grad Celsius definiert.

Diese Maßeinheit stellt eine Größe des Internationalen Einheitensystems dar. Die Kelvin-Skala wird vor allem in den physikalischen und chemischen Wissenschaften angewandt. Doch auch im Bereich der Fotografie und Kinematografie wird unter anderem die spezifische Temperatur der Farben, die sich über das von der jeweiligen Farbe ausgestrahlte Licht definiert, in Kelvin gemessen und angegeben.