Farblos, schleimhautreizend, stechend riechend und giftig

Wetterlexikon: Schwefeldioxid

Was ist Schwefeldioxid?

Schwefeldioxid (SO2) ist ein Gas, das zum Beispiel bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen entsteht, giftig ist und zur Umweltverschmutzung beiträgt. In Verbindung mit Wasser wird es zu schwefliger Säure und damit zu einem Bestandteil des sauren Regens. In großen Städten werden die Tagesgrenzwerte für Schwefeldioxid weltweit häufig überschritten. In Deutschland dürfen sie nur dreimal pro Jahr überschritten werden, ohne dass entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Smog besteht hauptsächlich aus Schwefeldioxid

Das farblose, stechend riechende Gas ist auch ein Hauptbestandteil innerstädtischen Smogs, der sich durch Abgase, Öfen, Nebelfelder und fehlende Winde in Städten festsetzt. Schwefeldioxid reizt die Atemwege und die Haut, hat Einfluss auf das Immunsystem und das Herz-Kreislauf-System. Bei Vulkanausbrüchen wird Schwefeldioxid in großen Mengen in die Luft geschleudert und stellt so eine zusätzliche Gefahr für die Menschen dar. Außerdem ist die Anreicherung mit Schwefeldioxid in der Stratosphäre unter anderem für die Erdabkühlung verantwortlich.