Dieser Regen zieht mit den Passatwinden auf

Wetterlexikon: Passatregen

Was ist der Passatregen?

Wetterlexikon: Passatregen
Passatwinde tragen Regenwolken über die Halbinsel Kalaupapa.

Der Passatregen ist eine Niederschlagsform, die zusammen mit den Passatwinden auftreten kann. Allerdings ist der Passatregen relativ selten, weil Passatwinde äußerst trocken sind. Der Regen fällt nur, wenn die Winde auf dem Weg über das Meer viel Wasser angesammelt haben.

Passatregen entsteht auch als Teil der Tropischen Wellen

Passatregen sind aufgrund der Beständigkeit der Winde sehr heftig und fallen meist in Küstenregionen. Der Passatregen ist sowohl eine Begleiterscheinung des Nordostwindes auf der Nordhalbkugel als auch des Südostpassats auf der Südhalbkugel.

Der Passatwind zirkuliert vom Äquator bis zur subtropischen Konvergenzzone. Diese Zone verschiebt sich durch Erdrotation im Laufe eines Jahres. Darum fällt Passatregen auch im Laufe eines Jahres an verschiedenen Orten innerhalb des subtropischen Gürtels. Passatregen entsteht auch als Teil der Tropischen Wellen. Diese großen Wellenbewegungen, ausgelöst durch den Passatwind, begleiten eine hochreichende Quellbewölkung mit starken Regenschauern. Daraus können mitunter auch tropische Wirbelstürme mit verheerender Zerstörungskraft entstehen.