Da die Atmosphäre unter Druck steht, schafft sie vertikale Ausgleichsströme

Wetterlexikon: Konvergenz

Wetterlexikon: Konvergenz
Da die Atmosphäre unter Druck steht, schafft sie vertikale Ausgleichsströme. © imago images / Westend61, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Was ist eine Konvergenz?

Im Zusammenhang mit der Konvergenz wird immer die Divergenz genannt. Sie beschreiben Stromfeldeigenschaften, die man sich als konzentrische Zusammenströme vorstellen kann. Hierbei gilt die Konvergenz als Zustrom und die Divergenz als Wegstrom.

Konvergenz und Divergenz

In einem materiellen Stromfeld ist es üblich, dass die Bewegung einer Masse transportiert wird. So ist es auch in unserer Atmosphäre der Fall. Da die Atmosphäre unter Druck steht, schafft sie vertikale Ausgleichsströme. Dementsprechend kann damit der Druck ausgeglichen werden. Diese Ausgleichsströme werden als Konvergenz und Divergenz bezeichnet.

Hierbei gilt immer: Die Luft steigt über einem Konvergenzgebiet am Boden auf und divergiert in der Höhe. Bei der Divergenz ist es umgekehrt. Bei einem Divergenzgebiet sinkt die Luft am Boden ab und konvergiert in die Höhe. Insofern entsteht ein Kreislauf von Luftströmungen, welche einen Ausgleich des Drucks innerhalb der Atmosphäre ermöglichen. Neben den vertikalen Bewegungen der Konvergenz gibt es auch horizontale Luftströme, die als Advektion bezeichnet werden.