Die innertropische Konvergenzzone

Wetterlexikon: ITC

Wetterlexikon: ITC
Die innertropische ist eine Tiefdruckrinne in Äquatornähe. © picture alliance, CHROMORANGE / Bilderbox

Was bedeutet ITC?

Die innertropische Konvergenzzone, kurz ITC, ist eine Tiefdruckrinne im äquatorialen Gebiet, die sich um den ganzen Erdball herum bildet. Steht die Sonne im Zenit, also senkrecht zur Erdoberfläche, so findet eine große Lufterwärmung statt. Steigt diese Luft auf, so dehnt sie sich aus. Durch die Ausdehnung ist eine Abwanderung der Luftmassen nach Norden und Süden zu verzeichnen. Auf diesem Weg kühlt sie sich ab und sinkt deshalb gen Boden. Dabei entsteht ein Unterdruck, der die abfallenden Luftmassen erneut ansaugt – der Kreislauf beginnt von vorn.

Die ITC wandert mit dem Zenitstand der Sonne

Die ITC befindet sich nur zum Frühlings- und zum Herbstanfang direkt am Äquator, da sie mit dem Zenitstand der Sonne mitwandert. Zu Zeiten des Sommeranfangs liegt sie weiter im Norden, zum Winteranfang ist sie weiter südlich zu beobachten. Die angesaugten Luftmassen aus Norden und Süden sorgen in Verbindung mit der Erdrotation für Passatwinde, die entweder aus Nordosten oder aus Südosten kommen.