Ist der Klimawandel schuld an den heftigen Unwettern?

Intensives Sommer-Wetter: Hitze- und Unwetterlage könnte sich im Juli 2021 fortsetzen

Die Folgen des Klimawandels für unseren Sommer

Erst eine markante Hitzewelle und dann eine extreme Unwetterlage über Deutschland. Der Juni 2021 machte es vielen von uns nicht leicht und er ist mal wieder einer der wärmsten Juni-Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ein eindeutiger Trend zur Erwärmung. Gleichzeitig stellt sich aber auch die Frage, ob solche Extremwetter-Ereignisse wie die Unwetter zuletzt auch eine Folge des Klimawandels sein könnten. RTL-Meteorologe Björn Alexander mit seinen Einschätzungen.

Oben im Video: Schlimme Unwetter im Juni über Deutschland.

Was ist eigentlich Klima? Worin liegt der Unterschied zwischen Wetter und Klima?

RTL-Meteorologe Björn Alexander: „Ja und nein. Denn Wetter ist nicht gleich Klima. Doch beides hängt natürlich von einander ab. Klima ist nämlich das durchschnittliche Wetter. Und zwar über einen längeren Zeitraum von circa 30 Jahren oder mehr. Das genau macht es ja auch so schwer, den Klimawandel zu greifen. Er zeigt sich erst über Jahrzehnte. Allerdings lassen sich Wettermuster erkennen, die sich in den letzten Jahren zu einem Trend verstärkt haben und insbesondere die Sommermonate prägen.”

Der Klimawandel und sein Einfluss auf unser tägliches Wetter

Unwetterschäden sorgen in Stuttgart noch immer für Fassungslosigkeit. Zwei Tage nach Sturm und Starkregen dauern die Aufräumungsarbeiten im Oberen Schlossgarten an. 15 alte Bäume wurden entwurzelt, zahlreiche Astbrüche sind zu beklagen. Zudem wurde d
Die Häufung von Extremwetterlage als Folge des Klimawandels © imago images/Arnulf Hettrich, Arnulf Hettrich via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Lassen sich die Unwetter der letzten Tage denn dem Klimawandel zuschreiben?

„Erst einmal nicht. Einzelne Wettereignisse lassen sich nur schwerlich in die Kategorie Klimawandel packen. Allerdings langjährige Muster bei unseren Wetterlagen eben schon. Und da gibt es im Sommer auf jeden Fall einige Aspekte, die relativ eindeutig in Richtung Klimaveränderung weisen. Es gibt nämlich einen Trend, der auf mehr mehr stationäre Wetterlagen - gerade in den Sommermonaten - hinweist.”

Halten Sie den Regen im Blick

Was sind „stationäre Wetterlagen” und was bedeutet das für uns?

„Dabei handelt es sich um länger anhaltende Wetterlagen. Denken wir beispielsweise an die Sommer der letzten Jahre. Gerade 2018 oder 2019. Dürresommer mit lang andauernden Hochdrucklagen. In den Jahren davor genau das Gegenteil. In den Sommern 2014, 2015 oder 2016 dominierte beispielsweise häufig Tiefdruckeinfluss über Deutschland. Gewittertiefs sorgten in schwül-warmer Luft für teilweise lang anhaltende Unwetterereignisse im ganzen Land. Genau solche eingefahrenen Wetterlagen mit einem hohen Drang zur Selbsterhaltung sind eine direkte Folge des Klimawandels.”

Warum ist das so?

„Das liegt unter anderem daran, dass sich die Polregionen der Erde schneller erwärmen als die gemäßigten oder gar die äquatornahen Bereiche. Das sorgt dafür, dass unserer wettersteuernden Strömung mehr und mehr die Luft ausgeht. Es wird also alles entschleunigt, was wiederum fatale Folgen für unser Wetter hat.”

RTL-Meteorologe Björn Alexander

Das Bild zeigt den RTL-Meteorologen Björn Alexander
RTL-Meteorologe Björn Alexander © wetter.de

Welche Folgen hat die Verlangsamung genau?

„Entscheidend ist dabei, wie das große Wetter-Karussell auf der Nordhalbkugel gerade stehen bleibt. Liegen wir genau im Hochdruck-Bereich, dann gibt es lange trockene Phasen. Liegen wir im Tiefdruck-Abschnitt, dann sind häufiger Unwetterlagen dazwischen. Und wenn wir im Übergangsbereich zwischen Hoch und Tief liegen, dann spricht das für Hitzevorstöße, denen intensive Unwetterlagen folgen.”

Wie will denn der Sommer 2021 im Juli weitermachen?

„Für die nächste Woche sind die Wettercomputer noch unentschlossen. Derzeit liegen wir bei 50:50 zwischen Hitze- und Unwetterlage. Allerdings deuten die längerfristigen Wettermodelle schon eher auf einen Sommer der wechselhafteren Art zwischen Hitze und heftigen Gewitter hin. Und wahrscheinlich wird es die Weichenstellung dafür in der nächsten Woche geben. Eine wirklich spannende Entwicklung, die uns da erwartet.”

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(bal/oha)