Mit Photovoltaik gegen Energiekrise

Lohnt sich die Anschaffung einer Solaranlage noch?

von Karim Belbachir und Christian Häckl

Die hohen Energiepreise bereiten uns Sorgen. Dass so mancher nun umdenkt, liegt da in der Natur der Sache. Gerade diejenigen, die im vergangenen Sommer bereits eine Solaranlage auf dem Dach hatten, konnten bei der sehr heißen Jahreszeit mit all den Sonnenstunden ihre Rechnung um einiges niedriger halten. Doch wie sieht es momentan aus, lohnt sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage noch?

Im Video: Christian Häckl spricht über die Solarstromproduktion im vergangenen Sommer

Alle News rund um das Thema Klima und Klimakrise

Mit unseren „Klima Update“-Sendungen immer informiert sein

Überschüssige Energie wandert ins Netz

Solaranlage auf einem Hausdach / action press
Je mehr Photovoltaikmodule auf dem Dach installiert werden, desto lohnenswerter ist die Investition.

Jede Solaranlage ist prinzipiell gut, da sie die Nutzung fossiler Brennstoffe zur Stromerzeugung mindert. Der durch die Sonneneinstrahlung produzierte Strom übersteigt in der Regel auch den eigenen Verbrauch und wenn nicht noch Batteriespeicher dahinter geschaltet sind, wird die überschüssige Energie ins öffentliche Netz eingespeist. Das wird zusätzlich vergütet und bringt weiteres Geld ins Portemonnaie.

Gerade mit den nun steigenden Preisen sollte man meinen, dass sich die Anschaffung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach lohnt. Dem ist auch so, aber ganz so einfach ist es nicht. Zuvor ist festzustellen: Je größer die Solaranlage auf dem Dach ist, umso mehr Strom kann mit ihr erzeugt und dann ins öffentliche Netz eingespeist werden. Kleinere Anlagen kosten im Verhältnis mehr und brauchen dementsprechend länger bis sich die Kosten amortisiert haben. Außerdem ist noch wichtig zu wissen, dass der Ertrag im Norden Deutschlands niedriger ist als im Süden des Landes.

Lese-Tipp: Heizen mit Photovoltaik: Kann ich mit Phtovoltaik die Heizkosten senken?

Photovoltaik: Je größer desto besser

ARCHIV - 11.08.2011, Baden-Württemberg, St.peter: Ein Arbeiter installiert auf einem Dach eine Solaranlage. Immer mehr Unternehmen und private Haushalte in Deutschland nutzen Sonnenenergie zur Stromerzeugung. (zu dpa «Immer mehr Solaranlagen auf deut
Ein vier Personen Haushalt verbraucht etwa 5.000 Kilowatt Strom pro Jahr.

Es müssen bei der Anschaffung einer Solaranlage also einige Faktoren berücksichtigt werden. Dazu gehören die Anschaffung, die Ausrichtung der Module auf dem Dach und deren Größe. Je mehr am Anfang investiert wird, desto größer ist der Gewinn. Der Stromverbrauch eines Haushalts mit vier Personen in einem Einfamilienhaus liegt bei rund 5.000 Kilowatt pro Jahr (kw/a). Eine Anlage von der Größe von 25 Quadratmeter wäre dabei schon von Nöten, um den Stromverbrauch zu decken.

Je größer die Anlage dann zusätzlich ist, umso mehr Geld kommt durch die Einspeisung ins Netz heraus. Des Weiteren fördern einige Kommunen die Anschaffung von Photovoltaikanlagen. Teilweise kommen da vierstellige Beträge zusammen. Dazu sollte man sich in seinem jeweiligen Wohnort erkundigen. Manche Kommunen haben die Förderung aber über den Winter 2022/2023 pausiert.

Solaranlage lohnt sich

Nichtsdestotrotz lohnt sich die Anschaffung einer Solaranlage weiterhin, gerade mit Blick auf die immer wärmer und sonniger werdenden Frühlings- und Sommermonate. Im Hinterkopf sollte aber bleiben, dass es rund 15 Jahre dauert, bis so eine Anlage Gewinne abwirft. Bei den steigenden Energiepreisen wahrscheinlich schon früher. Eine kleinere Anlage braucht natürlich länger. Dazu gehören auch Anlagen, die auf dem Balkon installiert werden. Eine Kosten-Nutzen-Aufstellung bringt da mehr Aufschluss und hilft dabei, eine Entscheidung zu treffen. Mit einfließen sollte da auch die kalte Jahreszeit und die kürzeren Tage.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Klima-Rekorde - Ist Deutschland noch zu retten? Die Doku im Online Stream auf RTL+

(kfb)