Zu viele Hitzeopfer gehen auf das Konto der Erderwärmung

Forscher wagen These: Der Klimawandel tötet schon jetzt

 Seit vielen Jahren ein gewohntes Bild: Die Sonne brennt vom Himmel.
Die Hitzesommer haben in den letzten Jahren zugenommen. © imago images/teamwork, Achim Duwentäster via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Erderwärmung fordert immer mehr Menschenleben

Ein Drittel aller Hitzetoten geht laut einer neuen Studie auf das Konto der globalen Erwärmung. Laut dem Papier sind es in Athen jährlich rund 190 Menschen, die durch Klimaveränderungen sterben, in Madrid 180, in Bangkok 150 und in London 80. Und die Liste ist noch länger.

Klimawandel als selbstgemachter Killer

In der neuen Studie, die im Fachmagazin „Nature Climate Change“ veröffentlichte wurde, sind die Todesfälle, bei denen Hitze mit im Spiel war, unter die Lupe genommen worden: an 732 Standorten in 43 Ländern und im Zeitraum zwischen 1991 und 2018. Aus Afrika und Südasien fehlten die Daten, daher wurden diese Regionen in der Untersuchung ausgelassen.

Das Ergebnis vorweg: Mehr als ein Drittel aller Todesfälle, bei denen Hitze eine Rolle spielte, gehen auf den Klimawandel zurück.

Wissenschaftler zählen Todesfälle

Zunächst haben die Wissenschaftler der London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) und der Universität Bern im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Multi-Country Multi-City (MCC) untersucht, ob in einzelnen Standorten die steigende Temperatur die Sterberate verändert hat. Dann wurde ermittelt, wie sich die Temperaturen seit 1991 tatsächlich entwickelt haben und wie sie sich ohne menschengemachten Klimawandel entwickelt hätten. So kamen sie auf die Zahlen der durch Erderwärmung und Klimawandel verursachten Hitzetoten.

Es sind oft die armen Menschen, die mit ihrem Leben bezahlen

Was dabei besonders auffiel: Menschen mit niedrigem bis mittlerem Einkommen in Ländern, die selbst lange wenig Emissionen hatten, waren besonders betroffen. Dabei waren Städte vertreten, in denen es einige Dutzend Todesfälle gab und Städte mit mehreren Hundert Hitzeopfern.

Zahl der Hitzetoten könnte weiter steigen

Klimaerwärmung und Hitzetote hängen eng zusammen.
Alle Autoren der Studie fordern aufgrund ihrer Ergebnisse mehr Anstrengungen, um eine weitere Klimaerwärmung zu verringern. Ansonsten würde sich die Zahl der klimabedingten Hitzetoten weiter erhöhen. © dpa, Jens Büttner, jbu gfh fux

Forscher befürchten weitere Hitzetote

"Die Botschaft ist klar: Der Klimawandel wird nicht nur in der Zukunft verheerende Auswirkungen haben, sondern jeder Kontinent erfährt bereits jetzt die schlimmen Folgen menschlicher Aktivitäten auf unserem Planeten. Wir müssen jetzt handeln", sagt Antonio Gasparrini von der LSHTM.

Alle Autoren der Studie fordern aufgrund ihrer Ergebnisse mehr Anstrengungen, um eine weitere Klimaerwärmung zu begrenzen. Ansonsten würde sich die Zahl der klimabedingten Hitzetoten weiter erhöhen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher, wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(avo)