Wintereinbruch wird wahrscheinlicher

Minus 40 Grad - Kälteblase verlagert sich langsam westwärts

von Björn Alexander und Paul Heger

Mit unter -20 Grad und viel Schnee ist der Winter vor unseren Toren angekommen. Gleichzeitig verschärft sich der sibirische Kältepol und breitet sich jetzt immer weiter in Richtung Europa aus.

Oben im Video: Eiskalter Start in den Dezember 2022 – so entwickelt sich die Lage

Extrem eisige Zeit in Sibirien

Eine bitterkalte Nacht im russischen Omsk
Sibirische Eiszeit in Omsk - Symbolbild aus dem Winter 2021

Der Winter im riesigen sibirischen Kaltluft-Meer hat seine Krallen ganz weit ausgefahren. In Zentral- und Ostsibirien sind es nachts verbreitet mit um oder unter -40 Grad. Selbst nächtliche -50 Grad sind möglich.
So meldete beispielsweise der Flughafen in Jakutsk knapp -40 Grad. Und es wird noch eisiger in der Hauptstadt der Teilrepublik Sacha. Nachts geht es auf unter -45 Grad und tagsüber werden es auch nicht mehr als -42 Grad. Und was man nicht vergessen darf: Jakutsk am Fluss Lena gelegen ist immerhin eine Stadt mit fast 300.000 Einwohnern.

Lese-Tipp: Schneeschelle in den Alpen und im Norden – Winter vor unseren Toren

Massives Kältehoch mit Zug gen Europa

Prognose und Vorhersage mit den Tiefstwerten
Die eiskalte Luft mit unter -10 Grad kommt näher

An der Vorderseite der Eisluft hat sich unterdessen ein enorm starkes Winterhoch festgesetzt. Und dieses Hoch verlagert sich jetzt langsam gen Westen, also Richtung Europa. Eine Entwicklung, mit der sich ein Teil der sibirischen Kälteblase ebenfalls westwärts in Bewegung setzt. Die Kältepole sowohl im Norden, also im schneebedeckten Skandinavien, als auch im Osten intensiveren sich. Der Winter kann sich somit von zwei Seiten nach Deutschland ausbreiten.

Kaltes Modellgeflüster

Skandinavien und Sibirien scheinen weit weg zu sein, aber dreht der Wind für ein paar Tage auf Nord oder Ost, kommt diese Kälte auch zu uns. Und tatsächlich deuten dieses Szenario immer mehr Wettermodellläufe an. Bei der Frage, wie schnell die Kälte zu uns kommen könnte, sind sich die Modelle noch uneins. Innerhalb des ersten Dezemberdrittels scheint es aber so weit zu sein. Eventuell sogar schon zu Beginn des Monats. Und das ist ja bereits in der nächsten Woche.

Dauerfrost, Schnee und Eis: Friert Deutschland ein?

Tiefstwerte und Prognose der Tiefstwerte in der Nacht zum 6. Dezember 2022
Nikolaus und Väterchen Frost Arm in Arm - in diesem Jahr kann das passieren

Sibirienluft und Skandinavienkälte? Machen wir es mal konkret und klären, was das bedeutet. Die Kälte erreicht uns am wahrscheinlichsten von Nordosten, womit es dort mit frostigen Nächten losgeht, die bald im Dauerfrost münden. Tatsächlich könnte es wenige Tage später dann in ganz Deutschland – Inseln und Co mal ausgenommen – Dauerfrost geben. Nachts sind dann Werte unter -10 Grad möglich.

Trotz aller Unsicherheiten: Der Winter will es wissen

42-Tage-Wettertrend für Hamburg - es könnte ein eiskalter Dezemberstart werden
Dauerfrost und bitterkalte Nächte - Die Kälte könnte im Dezember auch die Großstädte kapern

Je nachdem, wie sich die Wetterlage genau entwickelt, könnte es auch reichlich Schnee geben. Zum einen könnten die berühmt-berüchtigten Ostseeschauer einige Zentimeter bringen, gepaart mit eisigem Wind. Aber auch in der Vergangenheit sehr schneereiche Tiefs vom Mittelmeer, sogenannte Vb-Tiefs sind möglich. Bis in den „tiefen Westen“ könnte es dann weiß werden.

Noch steckt viel „könnte“ und „eventuell“ in den Prognosen. Die Vorzeichen stehen aber immer mehr auf Winter. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Wetterkarten im Blick – Deutschland, Europa und weltweit

Gigant des Winters - so entwickelt sich der Polarwirbel

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Mehr zum Thema und spannende Links

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, phe)