Wie ich im Haushalt CO2 und Geld sparen kann

CO2 sparen: Beim Waschen ist Einiges möglich
CO2 sparen: Beim Waschen ist Einiges möglich Das Videotagebuch von Eva Imhof 01:27

Teil 1: Riesiges Sparpotenzial im Haushalt - vor allem in Bad und Küche

Umweltschutz ist in - und jeder kann mitmachen. In unserer Nachhaltigkeitswoche wollen wir praktische Tipps geben, mit denen Sie ganz einfach der Umwelt helfen können. Das Praktische am CO2 sparen ist, dass damit auch bares Geld in Ihrem Portemonnaie bleibt. Denn wer Kohlendioxid einspart, der spart meistens auch beim Geld.

Wetter-Moderatorin Eva Imhof hat das im Selbsttest ausprobiert und eine Woche lang Ihre CO2-Bilanz im Alltag dokumentiert und versucht zusammen mit Ihrer Familie so klimaneutral wie möglich zu leben. Ob das gelungen ist und wie schwer das ist, gibt es im Video zu sehen.

Im ersten Teil unserer Serie dreht sich alles um den eigenen Haushalt. Denn in der Küche, beim Heizen und Waschen liegt ein echtes Sparpotenzial vergraben. 

So wird der Kühlschrank effektiver

Los geht's: Fangen wir mit dem Kühlschrank an, eine echte Goldgrube. Denn wer den Kühlschrank um ein Grad wärmer einstellt, zum Beispiel von 7 auf 8 Grad nach oben reguliert, der kann schon bis zu 20 Kilogramm CO2 einsparen. Interessant: Ein voller Kühlschrank lohnt sich, denn er verbraucht dann tatsächlich weniger Strom. Warum? Weil Luft schlecht leitet. In einem vollen Kühlschrank ist weniger Luft. Noch zwei Tipps: Weg mit dem Kühlschrank von der Wand. Und am besten nicht neben Geräte stellen, die viel Wärme produzieren. Wer ab und an das Eisfach abtaut, spart enorm viel Strom (bis zu 40 Prozent!). Und: Ein Kühlschrank der Effizienzklasse A+++ spart 160 kg CO2 im Jahr im Vergleich zu einem B-Modell - und nebenbei viel Geld, nämlich bis zu 80 Euro.

Vom Kühlen zum Heizen: Wir leben in völlig überheizten Wohnzimmern. Reduzieren Sie die Temperatur um ein Grad, das wird sich positiv auf ihre Energie auswirken. Und auf das Geld. Und auf das CO2. Wie der WWF ausgerechnet hat, kann man bei einer Senkung der Temperatur um ein Grad fünf bis zehn Prozent Energie sparen. Sie können sich leicht ausrechnen, was das in Euro für Sie bedeutet. Noch besser aber sind die 450 kg CO2, die nicht in die Atmosphäre geblasen werden.      

Waschmaschine und Herd: Hier liegt Sparpotenzial

Woman hanging laundry on clothesline Keine Weitergabe an Drittverwerter.
Beim Waschen kann man viel CO2 sparen. Vorwäsche ist nicht nötig. © picture alliance / Bildagentur-o

Kochen: Nehmen wir ein ganz einfaches Beispiel. Sie erhitzen jeden Tag einen Liter Wasser für Kaffee oder Tee oder Nudeln. Wenn Sie diesen Liter im Wasserkocher heiß machen, bedeutet das aufs Jahr gerechnet satte 90 kg weniger CO2. Auch hier wird nebenbei ordentlich Geld gespart. Und wenn Sie schon den Topf benutzen, dann bitte mit Deckel. Hier sind 100 kg CO2-Ersparnis drin. 

Naja, und waschen werden Sie wohl auch ab und an. Gutes Stichwort: Waschen Sie wirklich nur ab und an. Muss die Jeans wirklich in die Wäsche? Ist das T-Shirt nach einem Tag schmutzig oder verschwitzt? Oder reicht vielleicht lüften? Merino-Wäsche hilft hier enorm, denn die nimmt keinen Körpergeruch an. Lüften ist eine echte Alternative zum Waschen. Wenn Sie waschen, dann ohne Vorwäsche. Die Waschmittel sind mittlerweile so gut, das können Sie sich sparen. 

Nutzen Sie Öko-Waschgänge und waschen Sie nicht zu heiß: Eine 30-Grad-Wäsche hinterlässt 240 Gramm CO2, 60 Grad aber schon 750 Gramm. Und kochen bei 90 Grad produziert schon 1.060 Gramm. Hier liegt also eine riesige Sparmöglichkeit. Der WWF rechnet vor, dass bei 160 Wäschen im Jahr, die bei 40 statt 60 Grad stattfinden, 250 kg CO2 gespart werden. Zwischen 12 und 15 Prozent des Stromverbrauchs im Haushalt machen Waschmaschine und Trockner aus! 

Also: Lassen Sie den Trockner aus. Einfach Wäsche schleudern und draußen aufhängen. Riecht auch besser, wenn die Sonne das Trocknen übernimmt. Das gilt im Übrigen auch für Ihre Haare und den Föhn. Einfach an der Luft trocknen. 

Wie kann man CO2 im Haushalt sparen?
Wie kann man CO2 im Haushalt sparen? Das Videotagebuch von Eva Imhof 01:28

Spülmaschine ist ein echter Küchenhelfer

Einen haben wir noch: Die Spülmaschine. Bitt erst starten, wenn sie wirklich voll ist. Eine Spülmaschine ist ein prima Küchenhelfer. Denn beim Abwasch mit der Hand geht tatsächlich mehr Wasser drauf. Bitte nicht vorspülen, das lohnt nicht. Einfach in die Spülmaschine, wenn sie voll ist, starten und im Jahr bis zu 80kg CO2 sparen. 

Noch ein Tipp zum Schluss: Stand by muss nicht sein. Abends den Stecker ziehen bringt bei fünf Geräten, die Sie sonst im Stand-by-Modus haben mehr als 200 kg CO2-Ersparnis.

Schauen Sie sich auch Teil 2 der Serie an. Wie Eva bei der Ernährung Co2 einsparen möchte.

Berechnen Sie jetzt Ihren eigenen CO2-Fußabdruck bei unseren Kollegen von ntv.de