Mit ihr werden die natürlichen Jahreszeiten und der zeitliche Vegetationsablauf dargestellt

Wetterlexikon: Phänologische Uhr

Was ist eine phänologische Uhr?

Wetterlexikon: Phänologische Uhr
Der Vorfrühling ist z. B. durch die Blüte des Haselstrauchs als sogenannte Leitphase gekennzeichnet.

Mit der phänologischen Uhr werden die natürlichen Jahreszeiten und der zeitliche Vegetationsablauf dargestellt. Der Vegetationsablauf ist immer auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt, manchmal sogar auf bestimmte Stellen. Die Phänologie beschreibt den Jahresablauf wiederkehrender Entwicklungen in der Natur.

Mit der phänologischen Uhr wird das phänologische Jahr konstruiert

Jede phänologische Jahreszeit fängt mit einer Leitphase an, die mit dem Beginn der nächsten endet. Die Uhr selbst ist dabei in drei Kreise geteilt. Am inneren Kreis sind die Monatsnamen ablesbar. Der mittlere Kreis ist in vier farbige Abschnitte (mit den meteorologischen Jahreszeiten gleichzusetzen) gegliedert, die wiederum nach Blütezeit der Pflanze getrennt sind. Am äußeren Kreis stehen die jeweiligen Pflanzennamen mit Datum.

Um die Daten für die phänologische Uhr zu erhalten, müssen genaue Beobachtungen und Aufzeichnungen durchgeführt werden. Die Uhr dient vor allem dazu, das phänologische Jahr zu konstruieren. Voraussetzung ist eine möglichst lückenlose Aufzeichnung der Daten. Falls gewisse Daten fehlen, kann von den einzelnen Phasen auf Ersatzphasen gewechselt werden.