Man bezeichnet das Landklima auch als Kontinental- oder Binnenklima

Wetterlexikon: Landklima

Was ist das Landklima?

Wetterlexikon: Landklima
Die kasachische Steppe ist eine Region mit typisch kontinentalem Klima.

Das Landklima ist durch große Landmassen geprägt und mit intensiven Schwankungen der Temperatur im gesamten Tages- und Jahresverlauf sehr kontrastreich. Neben einer niedrigen Luftfeuchtigkeit gehört auch ein geringer Jahresniederschlag zu seinen Merkmalen. Das Niederschlagsmaximum liegt im Sommer, wobei geringe bis mittlere Windgeschwindigkeiten aufkommen.

Der Gegensatz zum Landklima ist das Seeklima oder maritime Klima

Gerne wird das Landklima auch als Kontinental- oder Binnenklima bezeichnet. Der komplette Gegensatz zum Landklima ist das Seeklima oder maritime Klima. Dieses ist wesentlich rauer, feuchter und windiger. Das Landklima kann man auf der gesamten Erde antreffen. Auch in Deutschland ist das Landklima keine Seltenheit, jedoch besonders in Mitteldeutschland vorzufinden.

Küstengebiete oder Regionen an großen Seen und Flüssen sind nicht vom Landklima betroffen. Teils kann das Landklima auch in Inselmitten aufkommen, wobei die Insel schon eine deutliche Größe aufweisen muss. Bestes Beispiel ist Australien, aber auch andere Inseln können von dem Landklima geprägt sein.