Während der letzten Kaltzeit bildeten sich viele Gletscher

Wetterlexikon: Kaltzeit

Wetterlexikon: Kaltzeit
Zwei Rekonstruktionen des Cro-Magnon-Menschen (lebten vor ca. 40.000 Jahren bis vor etwa 12.000 Jahren) stehen in einer Kaltzeit-Kulisse in einer Museums-Ausstellung. © picture alliance/dpa, Andreas Arnold, arn cul

Was ist eine Kaltzeit?

Unter einer Kaltzeit, auch als Stadial bezeichnet, versteht einen Zeitraum in der Geschichte der Erde in dem durchschnittlich tiefere Temperaturen herrschen als in dem davor und danach. Die Zeiträume mit im Durchschnitt höheren Temperaturen nennt man dann Warmzeiten.

Derzeit befinden wir uns im Känozoischen Eiszeitalter

Das Klima während einer Kaltzeit hat große Auswirkungen auf das Leben auf der Erde. So verschwinden zu diesen Zeiten vor allem Tiere, die Wärme benötigten. Während der letzten Kaltzeit auf unserer Erde kam es außerdem zur Bildung vieler Gletscher, nach deren Abtauen viele Gegenden zu trockenen Steppen wurden.

Kaltzeiten werden oft mit Eiszeiten verwechselt, Eiszeiten gehören auch zu den Kaltzeiten, mit Begriff werden allerdings Perioden bezeichnet, in denen es so kalt war, dass ein Großteil der Erde vergletschert war. Derzeit befinden wir uns im Känozoischen Eiszeitalter, da an den Polen Vergletscherungen bestehen.