Dieser Schnee ist mindestens ein Jahr alt

Wetterlexikon: Firn

Was ist Firn?

Wetterlexikon: Firn
Firn entsteht, wenn die feineren Schneekristalle durch wiederkehrendes Auftauen und Gefrieren zu größeren graupelartigen, körnigen Gebilden verschmelzen.

Firn bezeichnet den körnigen Schnee im Hochgebirge, der durch wiederholtes Auftauen und Gefrieren entsteht. Durch das mehrmalige Tauen und Gefrieren verschmelzen die feinen Schneekristalle und erhalten so ihre grobkörnige, graupelartige Form. Firnschnee ist mindestens ein Jahr alt. Zieht sich dieser Prozess über mehrere Jahre hin, verdichtet sich der angehäufte Schnee unter zunehmender Druckeinwirkung und wird schließlich zu Gletschereis.

Firn - ewiger Schnee

Die Grenze der zusammenhängenden Schneedecke der Gletscher wird als Firnlinie bzw. Firngrenze bezeichnet. Der darüber liegende Gletscherteil heißt Firnfeld.

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts war der Begriff des „Firnenglanz“ häufiger Bestandteil der Bergsteigerfolklore. So gibt es etwa einen gleichnamigen, 1920 erschienenen Roman der Schriftstellerin Anny Wothe. Eine veraltete Umschreibung von Firn ist „ewiger Schnee“ – nach wie vor ein beliebter Begriff in Kreuzworträtseln.