Dieser Niederschlag zeigt sich in herabhängenden Schleppen an der Unterseite einer Wolke

Wetterlexikon: Fallstreifen

Was sind Fallstreifen?

Wetterlexikon: Fallstreifen
Fallstreifen zeigen sich in herabhängenden Schleppen an der Unterseite einer Wolke.

Fallstreifen sind eine Sonderform von Niederschlag, die auch als Virga bezeichnet wird. Regen fällt dabei unter der Wolkendecke in sichtbaren Fäden oder Streifen hinab und hängt wie ein Vorhang oder Schleier vom Himmel, wobei die Tropfen den Erdboden aber nicht erreichen. Bei gleichzeitig vertikaler Windscherung können die Fallstreifen auch krumme Ausrichtungen annehmen.

Fallstreifen gibt es nur bei trockener, relativ warmer Luft

Bei hoher Luftfeuchtigkeit kommen Fallstreifen nicht vor. Das Phänomen lässt sich nur bei trockener, relativ warmer Luft beobachten. So verdunstet der Niederschlag bei hoher Trockenheit unter der Wolkendecke noch in der Atmosphäre und erreicht aus diesem Grund nie den Erdboden.

Am häufigsten treten Fallstreifen bei den Wolkenformen Cumulus, Altostratus, Nimbostratus, Altocumulus und Stratocumulus sowie Cirrocumulus und Cumulonimbus auf. Zum Teil ist das Phänomen aber auch gänzlich ohne sichtbare Wolkengebilde zu beobachten.