Von Mai bis Oktober wehen diese Winde meist vor allem über Griechenland und der Ägäis

Wetterlexikon: Etesien

Griechische Flagge weht im Wind
Die Etesien können über Griechenland von Mai bis Oktober beobachtet werden. © picture alliance / imageBROKER, Joerg Reuther

Was sind Etesien?

Die Etesien können über Griechenland von Mai bis Oktober beobachtet werden und gehören zu den großen, bekannten und immer wieder auftretenden Winden. Es handelt sich hierbei um einen Nord- bis Nordostwind, welcher über der Ägäis und dem östlichen Mittelmeer weht. Er kommt jedes Jahr wieder, weshalb er gerne als große Regelmäßigkeit bezeichnet wird.

Auf dem Meer kommen die Etesien recht stürmisch daher

Die Etesien sind häufig trocken und relativ kühl. Auf dem offenen Meer können sich die Etesien-Winde allerdings recht stürmisch zeigen. Am frühen Nachmittag werden die stärksten Winde der Etesien gemessen. Im engen Zusammenhang stehen die Etesien mit der Monsunzirkulation über dem asiatischen Raum. Insofern werden Etesien auch als Teilast der Monsunzirkulation betrachtet.

Ausgelöst werden Etesien durch das große Luftdruckgefälle zwischen dem Monsun über Südwestasien und dem Hoch über den Azoren. In anderen Ländern außer Griechenland kann man nicht auf Etesien treffen. Ihr Name lässt sich von dem lateinischen Wort etesiae ableiten, was für alljährliche Winde steht.