Wetterlexikon: Anemometer

Chinesischer Junge mit Anemometer.
Ein Junge bläst gegen ein Anemometer. © picture alliance / ROPI, Liu Jh/Featurechina, ROPI

Was ist ein Anemometer?

Das Anemometer dient als meteorologische Apparatur der Messung der Windgeschwindigkeit.
In der Meteorologie werden häufig Flügelschalen-Anemometer eingesetzt, die in der Form einer kleinen Mühle aufgebaut sind. 

Schnelligkeit der Drehbewegung gibt Auskunft über die aktuelle Windgeschwindigkeit.

Kleine Schalen an den Mühlenflügeln sorgen dafür, dass der Wind eingefangen und das Anemometer so in eine Drehbewegung versetzt wird. Die Schnelligkeit dieser Drehbewegung gibt Auskunft über die aktuelle Windgeschwindigkeit. Die durch das Anemometer ausgeführten Drehbewegungen können entweder direkt in einem Zähler abgelesen werden, oder sie werden mechanisch oder elektronisch aufgezeichnet. In diesem Fall bezeichnet man das Windmessgerät als Anemograph.

Zur Erfassung plötzlicher Wechsel in der Windgeschwindigkeit werden spezielle Anemometer genutzt, die aus einem elektrisch aufgeheizten Metalldraht bestehen. Aus der Zeitdauer, die der Draht bis zur Abkühlung benötigt, und den wirkenden Kräften durch Windströmung können meteorologische Rückschlüsse gezogen werden.

Schließlich werden Anemometer in der Luftfahrt zur Bestimmung der Fluggeschwindigkeit eingesetzt: Hier erfolgt ein kontinuierlicher Vergleich des dynamischen Luftdrucks, dem das Flugzeug während seines Fluges ausgesetzt ist, mit dem statischen Luftdruck über dem durchflogenen Gebiet.