Wie im Sandstrahler - Staubstürme mit 400km/h

Extremwetter auf dem Mars: 100 Grad Temperaturunterschied an einem Tag

Gibt es überhaupt Wetter auf dem Mars?

Ja, es gibt Wetter auf dem Mars! Wie die Erde verfügt auch der Mars über eine Atmosphäre, wenngleich diese mittlerweile deutlich schwächer ist als auf der Erde. "Mittlerweile" deshalb, weil angenommen wird, dass der Mars früher eine gut ausgeprägte Atmosphäre besaß. Da der Mars allerdings im Gegensatz zur Erde über kein globales Magnetfeld verfügt, konnte die Atmosphäre wohl durch den Sonnenwind ohne große Gegenwehr abgetragen werden.

Hier geht es zum aktuellen Wetter auf dem Mars

Hier geht es zum aktuellen Wetterbericht auf der Erde

Nur sehr, sehr wenig Sauerstoff auf dem Mars

Etwas Gas konnte der Mars dann aber doch halten, vor allem Kohlenstoffdioxid, aus dem knapp 96 Prozent der Marsluft besteht. Dazu kommen noch jeweils rund 1,9 Prozent Stickstoff und Argon. Der Anteil des für uns Menschen lebenswichtigen Sauerstoffs beträgt verschwindend geringe 0,15 Prozent. Zum Vergleich kurz die Hauptbestandteile unsere Luft auf der Erde: Stickstoff 78 Prozent, Sauerstoff 21 Prozent, Argon 0,9 Prozent. Kohlenstoffdioxid trägt mit deutlich weniger als 0,1 Prozent zum Luftmix bei.

"Marsluft" ist völlig anders zusammengesetzt als die Luft auf der Erde

Während es auf der Erde viel Stickstoff und Sauerstoff gibt, besteht die
Diese Grafik zeigt die Zusammensetzung der Marsatmosphäre und der Erdatmosphäre im Vergleich. Die Größenverhältnisse sind nicht maßstabsgetreu (der Mars ist kleiner als die Erde). Auf der Erde gibt es viel Stickstoff (Nitrogen) und Sauerstoff (Oxygen), "Marsluft" besteht hauptsächlich aus Kohlenstoffdioxid (Carbon Dioxide). © ESA

Extremes Mars-Wetter: 100 Grad Temperaturunterschied an einem Tag!

Die Marsatmosphäre ist also sehr dünn, was sich nicht zuletzt im Luftdruck widerspiegelt. Mit im Durchschnitt rund 6 hPa beträgt dieser gerade einmal 0,6 Prozent dessen auf der Erde (dort im Mittel etwa 1013 hPa). In der Folge schafft es der Mars kaum, die Wärme der Sonne nachhaltig zu speichern. Das bedeutet wiederum extrem hohe Tagesgänge der Temperatur. Kann sie tagsüber am Äquator auf über 20 Grad ansteigen, stürzt sie nachts teilweise auf unter -80 Grad. Die mittlere Temperatur des Mars liegt bei etwa -63 Grad (Erde: +14 Grad).

Immerhin: Die NASA hat einen Helikopter durch die Marsatmosphäre fliegen lassen. Im Vakuum wäre das nicht möglich.

Durch die unterschiedlich starke Sonneneinstrahlung herrschen auch tagsüber mitunter große Temperaturunterschiede. So gibt es neben der "warmen" Äquatorregion auch vereiste Polkappen, über die Wasserdampf in die Marsatmosphäre gelangt und dort zur Bildung von Eiswolken (Cirruswolken) führen. In größeren Höhen wurden zudem Wolken aus gefrorenem Kohlenstoffdioxid beobachtet. Die Wolken können somit auch auf regionaler Schiene für Temperaturdifferenzen aufgrund unterschiedlicher Einstrahlung sorgen. Und wie auf der Erde versucht auch auf dem Mars die Atmosphäre, diese Temperaturunterschiede auszugleichen und zwar mit Wind!

Stürme mit bis zu 400 km/h, dazu Blitze und Staubteufel

Das kann einerseits durch ein laues Lüftchen, wie es am 23. Februar gehört wurde (laut NASA betrug die Geschwindigkeit etwa 5 m/s, also knapp 20 km/h), geschehen oder durch heftige Staubstürme. Letztere können zwar durchaus mit bis zu 400 km/h über den Mars fegen, haben aufgrund der sehr dünnen Luft aber deutlich weniger Kraft als Stürme auf der Erde. Dazu gesellen sich Beobachtungen zufolge auch Staubteufel und Blitze. Alles in allem kann es auf dem Mars also ziemlich ungemütlich werden, bedenkt man zudem, dass der aufgewirbelte Staub aufgrund fehlender Niederschläge und geringer Gravitation deutlich länger durch die Luft segelt und die Sicht beeinträchtigt, als das auf der Erde der Fall wäre.

Zur aktuellen Mars-Forschung: Nasas Ingenuity ist bereit für die Erkundung des Mars

Zur aktuellen Mars-Forschung

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?