Glück für die Erde

Solar Orbiter nimmt massive Sonneneruption auf

von Karim Belbachir

Die Weltraumsonde Solar Orbiter hat eine spektakuläre Aufnahme von einer Sonneneruption der größeren Art gemacht. Es war das erste Mal, dass ein Bild mit der gesamten Sonnenscheibe zusammen mit einem riesigen Sonnensturm aufgenommen wurde. Die Erde befand sich während des Ausbruchs auf einer glücklichen Umlaufbahn.

Plasmaausstoß Millionen Kilometer weit

Aufnahme des Sonnensturms vom Solar Orbiter
Links im Bild ist die massive Sonneneruption zu sehen, die vom Solar Orbiter aufgenommen wurde.

Dieser spektakuläre koronale Massenauswurf ereignete sich am 15. Februar. Um eine Vorstellung zu bekommen: Der Plasmaauswurf erstreckte sich über eine Entfernung von Millionen Kilometern. Glücklicherweise ging der Sonnensturm nicht in Richtung Erde sondern in die entgegengesetzte Richtung. Solch ein Sonnensturm würde verheerende Folgen für die Elektronik auf der Erde haben – und das innerhalb weniger Tage.

Solar Orbiter erreicht bald sonnennächsten Punkt

ARCHIV - 18.10.2019, ---: Die Sonde Solar Orbiter vor der Sonne (undatierte Grafik). Die Sonde soll auf ihrer Mission zur Sonne am 27.12.2020 ganz nah an der Venus, dem Nachbarplaneten der Erde, vorbeifliegen.       (zu dpa "Bremsen auf dem Weg zur S
Forschungssonde "Solar Orbiter" nähert sich der Sonne.

Auf ihrem Weg näher an die Sonne war Solar Orbiter laut Aussage der europäischen Weltraumbehörde (ESA), die die Mission leitet, noch weit genug entfernt, um die Sonne in der Totale festhalten zu können. Wenn die Sonde am 26. März ihren sonnennächsten Punkt erreicht, wird das nicht mehr möglich sein, da unser Stern dann das ganze Bild ausfüllt. Für das Bild nutzte Solar Orbiter die Kamera „Full Sun Imager“ (FSI).

„Im Moment gibt es noch einen großen „Sichtspielraum“ um die (Sonnen-)Scheibe herum, so dass das FSI atemberaubende Details bis zu einer Entfernung von etwa 3,5 Millionen Kilometern erfassen kann“, erklärte die ESA dazu.

Parker Solar Probe und Bepicolombo registrieren Sonnenauswurf

Künstliche Darstellung der Merkur-Sonde «BepiColombo»
Eine künstliche Darstellung der Merkur-Sonde "BepiColombo" beim Vorbeiflug am Merkur

Nicht nur der Solar Orbiter registrierte diesen gewaltigen Ausbruch. Auch die NASA-Sonde Parker Solar Probe beobachtete den Sonnensturm. Beide Raumsonden sind allerdings auch zur Beobachtung der Sonne ausgesendet worden. Anders als die Bepicolombo, die den Merkur beobachten soll. Das Flugobjekt – eine gemeinsame Mission der ESA und der japanischen Weltraumbehörde JAXA – registrierte mit einem Strahlungsmonitor einen massiven Anstieg von Protonen, Neutronen und schweren Ionen.

Der massive Ausbruch verdeutlicht erneut, wie wichtig es ist, unsere Sonne besser zu verstehen. Die Vorbereitung der Erde – vor allem der elektronischen Geräte – auf einen Auswurf dieser Größenordnung steht in der Prioritätenliste der Weltraumbehörden weit oben. Schließlich geht es darum, sich davor zu schützen, sollte die Sonneneruption mal in unsere Richtung zielen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Das Universum - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Streaming-Tipp auf RTL+: Das Universum

(kfb)