Erfolg oder Misserfolg?

Mars-Rover Perseverance setzt zur schwierigen Landung an

7 Minuten Zittern um den Missionserfolg

Mit Spannung wird die Landung des Mars Rovers „Perseverance“ auf der Oberfläche des roten Planeten erwartet. Es wird nicht leicht, denn in der sieben Minuten langen Landephase entscheidet sich, ob die dafür ausgearbeiteten Techniken der Nasa-Wissenschaftler wirken und der Rover sicher aufsetzt. Erfolg und Misserfolg der gesamten Mission hängen davon ab.

Im Video sehen Sie die Animation von der Mars-Landung der Perserverance.

Landung wie auf der Ede nicht möglich

HANDOUT - 10.02.2021, ---: Die Illustration zeigt den Nasa-Rover «Perseverance» bei der Landung auf dem Mars. (zu dpa «Nasa-Rover der Superlative: «Perseverance» soll auf dem Mars landen») Foto: NASA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung u
Wenn alles gut geht, sieht so die Landung des Nasa-Rover "Perseverance" aus. © dpa, ---, vco

Es wird als „sieben Minuten des Terrors“ beschrieben, und das aus gutem Grund. Während die Erde eine dicke Atmosphäre hat, so dass zurückkehrende Astronauten beispielsweise Fallschirme verwenden können, um ihre Landung zu verlangsamen, ist die Marsatmosphäre zu dünn. Daher müssen Ingenieure eine Kombination aus Techniken wie beispielsweise Raketen verwenden, um Raumfahrzeuge von knapp 20.000 Kilometern pro Stunde herunterzudrosseln, um die Fähre sicher auf der Marsoberfläche aufzusetzen.

Die Nasa plant den sechsrädrigen Perseverance-Rover am Donnerstag, 18. Februar, gegen 21.50 Uhr Mitteleuropäischer Zeit auf der Marsoberfläche zu landen. Angepeilt ist das Aufsetzen im Jezero-Krater, einer tückischen, unerforschten Fläche von Felsbrocken, Klippen, Dünen. Die Oberfläche hat die chemische Signatur von Mikroben aus einem See, der vor mehr als drei Milliarden Jahren dort existierte.

Rover mit 23 Kameras, einem Laser und Mikrofonen ausgestattet

FILE PHOTO: A United Launch Alliance Atlas V rocket carrying NASA's Mars 2020 Perseverance Rover vehicle takes off from Cape Canaveral Air Force Station in Cape Canaveral, Florida, U.S. July 30, 2020.  NASA/Joel Kowsky/Handout via REUTERS.  MANDATORY
Die Mission war im Juli 2020 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. © via REUTERS, NASA/Joel Kowsky, jk/CLH//FW1F/Will Dunham/FW1/Rai

Die Mission war im Juli 2020 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. „Perseverance“ sei der „größte, schwerste, sauberste und technisch ausgefeilteste sechsrädrige Geologe, der je in den Weltraum befördert wurde“, heißt es von der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Der rund 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teure Rover war rund acht Jahre lang entworfen und gebaut worden. An Bord hat das rund 1.000 Kilogramm schwere und drei Meter lange Gefährt unter anderem 7 wissenschaftliche Instrumente, 23 Kameras und einen Laser. Erstmals werden mit „Perseverance“ zudem Mikrofone auf den Mars geschickt, erstmals ein kleiner Hubschrauber – und erstmals sollen in einer gemeinsam mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa entwickelten Mission Proben vom Mars zurück zur Erde gebracht werden.

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?​