Klimakrise erzeugt weltweit hohe Kosten

Rekordschäden in Deutschland: 2021 war das teuerste Jahr für Versicherungen

Klimakrise bekämpfen lohnt sich auch für die Wirtschaft

Wenn wir die Klimakrise nicht beherzt bekämpfen, wird uns das teuer zu stehen kommen. Das Jahr 2021 ist ein Fingerzeig in diese Richtung. Unsere Anstrengungen reichen einfach nicht aus, die Temperatur steigt weiter und damit auch die Kosten für Mensch und Wirtschaft. Noch nie mussten Versicherungen in Deutschland für so hohe Schäden aufkommen wie in diesem Jahr. Auch weltweit ist dieser Trend zu beobachten.

Im Umkehrschluss heißt das: Es lohnt sich für uns alle, wenn wir dem Klimawandel endlich etwas entgegensetzen.

Hier gibt es alle News rund ums Klima

Wie steht es um unser Klima? Unser Klima Update – hier immer aktuell

Die Flut war die teuerste Katastrophe

Die deutschen Versicherer mussten in erster Linie wegen der Fluten an der Ahr viel zahlen
Das Jahrhunderthochwasser in der Eifel kam deutschen Versicherungen teuer zu stehen. © imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

„Mit versicherten Schäden an Häusern, Hausrat, Betrieben und Kraftfahrzeugen von rund 12,5 Milliarden Euro ist 2021 das teuerste Naturgefahrenjahr seit Beginn der Statistik Anfang der 1970er-Jahre“, teilte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, mit.

Mit 8,2 Milliarden Euro geht ein Großteil der Gesamtsumme laut GDV auf die verheerende Sturzflut im Juli zurück, die vor allem Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen betraf. „Davon entfallen etwa 7,7 Milliarden Euro auf Wohngebäude, Hausrat und Betriebe und rund 450 Millionen Euro auf Schäden an Kraftfahrzeugen“, hieß es. Schwere Hagel-Unwetter im Juni richteten Millionenschäden besonders an Fahrzeugen an.

Allein Hurrikan Ida kostete 32 Milliarden Dollar

 Theophilus Charles, 70, nach Hurricane Ida in seinem Haus
Hurrikan Ida: Der 70-jährige Theophilus Charles sitzt vor den Trümmern seiner Existenz. © REUTERS, ADREES LATIF, AL/SY/DH/FW1/Shailesh Kuber

Auch weltweit gesehen steigen die Kosten, die Mensch und Wirtschaft für Extremwetterereignisse aufbringen müssen. Im Jahr 2021 haben zehn Naturkatastrophen – verstärkt durch den Klimawandel – einen Schaden verursacht, der höher als 105 Milliarden US-Dollar war.

Wirtschaftlich am verheerendsten waren der Hurrikan Ida in den USA (30 bis 32 Mrd. US-Dollar) und die Jahrhundert-Überschwemmungen in Westeuropa (43 Mrd. US-Dollar). Dies sind Ergebnisse des jährlichen Berichts der britischen Hilfs- und Entwicklungsorganisation Christian Aid, der am Montag erschien.

Die tödlichsten Extremwetterereignisse waren die Überflutungen in Henan, China (302 Todesopfer) und in Westeuropa (240), sowie der Wintersturm in Texas (210). Millionen Menschen mussten aufgrund der im Bericht erfassten Extremwetterereignisse ihr Zuhause verlassen. Alle Kontinente waren von mindestens einem Ereignis betroffen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(osc)