Warum es nicht mehr genug regnet

Wird Deutschland langsam zur Wüste?

Wettermoderator Christian Häckl über die Wüstenbildung in Deutschland

In diesem Sommer können wir kaum glauben, dass es zu trocken ist. Noch ist Desertifikation, also die Versteppung unserer Böden als Folge einer zu intensiven Nutzung durch den Menschen, in Deutschland kein Thema. Aber die letzten Sommer haben gezeigt, dass regelmäßiger Regen in Deutschland nicht mehr selbstverständlich ist. Meteorologe Christian Häckl erklärt im Klima-Update die Zusammenhänge von heißen Sommern, zu wenig Grundwasser und weniger Regen.

So geht Bauen klimafreundlicher – das Klima Update-Spezial

Weitere Lese-Tipps:

Kaum zu glauben: Es ist immer noch zu trocken

Voller Sorge blickten wir im Frühjahr noch auf eine mögliche weitere Dürre im Sommer 2021. Unter den drei zu trockenen Sommer in Folge (2018 um 25 Prozent, 2019 um 7 Prozent, 2020 um 10 Prozent zu trocken) hatten unsere Wälder extrem gelitten und ohne reichlich Bewässerung in der Landwirtschaft und in den heimischen Böden ging gar nichts. Nach den letzten nassen Monaten müsste doch jetzt alles wieder feucht genug sein, aber nein – ist es nicht. Der Dürremonitor der Helmholtz-Universität zeigt, wo es noch zu trocken ist.

Dürre in Deutschland: Wo es jetzt noch zu trocken ist

Lese-Tipp: Die Veränderung des Klimas auf der Erde

Tipps zum Wasser sparen

Duschen verbraucht viel Wasser
Im Schnitt verbrauchen wir beim Duschen 12 bis 15 Liter pro Minute. Bei einer 5-minütigen Dusche summiert sich der Wasserverbrauch auf rund 60 Liter pro Dusche!

Pro Tag und Person verbrauchen wir im Haushalt im Schnitt 130 Liter Wasser am Tag. Und nur etwa drei bis vier Prozent davon werden getrunken oder zum Kochen verwendet. Das meiste Wasser fließt stattdessen beim Duschen oder Waschen durch die Hähne oder wird bei der Toilettenspülung verbraucht.

Wer ein paar seiner Gewohnheiten ändert, kann seinen Wasserverbrauch allerdings ganz leicht reduzieren. Hier geht es zu den besten Tricks, mit denen Sie Wasser und Geld sparen können.

Lese-Tipp: RTL-Redakteure beichten: „Hilfe, wir sind Wassersünder“

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

(avo)