Bienen retten: Was jeder den kleinen Nektarsammlern bieten kann

Bienen im Garten
Bienen helfen ist so einfach - was jeder tun kann. © dpa, Stephanie Pilick

Bienen helfen ist so einfach

Bienen übernehmen in unserem Ökosystem eine entscheidende Funktion, daher benötigen sie unbedingt unseren Schutz. Laut Deutschem Imkerbund lag die Verlustquote der Bienenvölker im vergangenen Winter bei etwa 22 Prozent. Nun ist es aber so, dass wirklich jeder einzelne etwas tun kann, um den Bienen zu helfen.

Vor allem diejenigen unter uns, die einen Garten haben, können durch zwei grundlegende Sachen Bienen retten: 1.) Verwenden Sie keine Pestizide. 2.) Säen Sie Pflanzen, die Bienen besonders mögen.

Der Pestizidverzicht ist unabdingbar. Denn Bienen sind durch Gift besonders gefährdet. Sie meiden zum Beispiel nicht etwa Pflanzen, die mit Neonicotinoiden behandelt sind, sondern steuern sie sogar bewusst an. Sie sind sozusagen süchtig nach dem Nikotin. Damit nehmen sie allerdings viele Schadstoffe auf, die Wachstum und Vermehrung bremsen können. Und: Verwenden Sie keine glyphosathaltigen Pflanzengifte. Sie schaden damit nicht nur den Bienen, sondern auch sich selbst.

Außerdem: Mähen Sie Ihren Rasen nicht so oft, lassen Sie Blumen stehen. Es gibt einige bestimmte Blümchen, die Bienen besonders gern anfliegen. Auch wenn viele Hobbygärtner im Löwenzahn nichts als ein Unkraut sehen, Bienen lieben die farbenfrohe Blume - und sie spendet reichlich Nektar. Also: stehen lassen - im Sinne der Biene.

Im Frühling fliegt die Biene gerne auf Krokus, Osterglocke und Schneeglöckchen. Auch Salbei und Rhododendron sind echte Bienenlocker, genau wie Kirsch-, Birn- und Apfelbaum.

Übrigens: Bienen leben nicht allein vom Nektar. Sie haben auch Durst. Wenn sie keinen Garten oder Gartenteich haben, stellen Sie doch ein kleines Schälchen Wasser auf den Balkon. Wichtig ist nur, dass Sie den Tieren zum Beispiel durch kleine Steine die Möglichkeit geben, gefahrlos ans Wasser zu kommen.

Ein kleiner Kräuterblumenkasten ist ebenfalls gern gesehen. Und wenn Sie etwas ganz Tolles machen wollen, dann stellen Sie in Ihren Garten ein "Bienenhotel". Dies ist etwa so groß wie ein Vogelhäuschen, besteht aus Holz, hat viele Löcher und bietet Wildbienen so perfekte Nistplätze.

Noch etwas: Streuobstwiesen sind immens wichtig für Bienen. Natürlich kann sich nicht jeder eine Streuobstwiese leisten, doch es würde schon helfen, sich für den Erhalt von Streuobstwiesen einzusetzen. Denn die sind ja nicht nur wichtig für kleine Säugetiere und Insekten, sondern sie sehen auch einfach toll aus.