Kann 1994 CP1 gefährlich werden?

Asteroid von einem Kilometer Größe rast in Richtung Erde

Von Karim Belbachir

Asteroid 1994 CP1 ist ein regelmäßiger Besucher, allerdings kommt er uns selten so nah wie in diesem Jahr. Die NASA hat den Himmelskörper als potentiell gefährlich eingestuft. Das liegt vor allem an seiner Größe von rund 1 Kilometer Durchmesser (1052m). Aber wie gefährlich ist der Asteroid wirklich?

Im Video: Dart-Mission soll Erde schützen

Asteroidbahn nicht gefährlich für die Erde

Asteroid 1994 CP1 fliegt mit knapp 20 Kilometern pro Sekunde in unsere Richtung
Der Asteroid (7482) 1994 PC1 nähert sich am 18. Januar 2022 der Erde bis auf 1,98 Millionen Kilometer. (Symbolbild)

Eines vorweg: Wenn uns (7482) 1994 CP1 am 18. Januar besucht (22.51 Uhr deutscher Zeit), ist er knapp 2 Millionen Kilometer entfernt und damit nicht gefährlich. Es gibt zwar die Möglichkeit, dass die Flugbahn nicht genau berechnet ist, allerdings liegt die Abweichung bei maximal 133 Kilometern. Was bei dieser Entfernung nicht wirklich eine Rolle spielt.

Entdeckt hat ihn der der schottische Astronom Robert McNaught am 9. August 1994, weshalb er die Zahl auch in seinem Asteroiden-Namen trägt. Einen anderen Namen – wie beispielsweise Apophis – hat er bisher noch nicht bekommen. Auf älteren Aufnahmen des Sonnensystems konnte er auch bereits entdeckt werden, weshalb seine Flugbahn so akkurat berechnet ist. Diese konnte sogar bis ins Jahr 1900 zurückverfolgt werden. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass sich 1994 CP1 im Jahr 1933 sogar bis auf 1,12 Millionen Kilometern der Erde genähert hat.

So nah wie die kommenden 170 Jahre nicht mehr

Eine Frau beobachtet durch ein Teleskop den Himmel.
Um den Asteroiden 1994 CP1 sehen zu können, wird ein Teleskop gebraucht. Mit dem Fernglas oder gar dem bloßen Auge wird er nicht zu entdecken sein.

Wenn sich 1994 CP1 uns am 18. Januar bis auf rund 1,98 Millionen Kilometern nähert, ist es vorerst die letzte gute Chance, ihn zu beobachten. In den kommenden 172 Jahren wird der Himmelskörper nicht mehr so nah dran sein. Der Asteroid bewegt sich mit knapp 20 Kilometern pro Sekunde auf seiner Umlaufbahn um die Sonne weiter. Für seinen Orbit braucht der Gesteinsbrocken 572 Tage.

Überhaupt werden wir ihn nur mit einem guten Teleskop zu sehen bekommen. Um ihn mit dem bloßen Auge oder einem Fernglas beobachten zu können, ist er zu dunkel und weit entfernt.

Warum die NASA den Asteroiden als potentiell gefährlich einstuft

Apophis mit Blick auf die Sonne
Der Asteroid Apophis umrundet die Sonne und kommt der Erde recht nah. Eine Kollision hätte katastrophale Folgen für die Erde.

Wenn der Asteroid doch so weit entfernt an uns vorüber fliegt, warum hat ihn die NASA dann als potentiell gefährlich eingestuft?

Jeder Himmelkörper, der sich der Erde auf seiner Umlaufbahn auf bis zu 0,05 AU (etwa 7,5 Millionen Kilometer) nähert und eine Größe hat, die bei einer Kollision schwerwiegende Folgen verursacht, wird von der NASA als potentiell gefährlich eingestuft. All diese Kriterien erfüllt (7482) 1994 CP1, denn er unterschreitet nach dem 18. Januar 2022 noch zwei weitere Male diese Entfernung. Das nächste Mal kommt er uns am 18. Januar 2105 (2,3 Millionen Kilometer) und am 20 Januar 2194 (~3,2 Millionen Kilometer) nah. Bei seiner Größe von einem Kilometer wäre er knapp drei Mal so groß wie Apophis und der hatte bereits eine Sprengkraft von 1000 Megatonnen TNT. Wenn sich ein solcher Weltraumbrocken der Erde nähert, dann braucht es bessere planetare Verteidigungsmaßnahmen, als momentan zur Verfügung stehen.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Das Universum - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Streaming-Tipp auf RTL+: Das Universum

(kfb)