Klima für Philippinen

Temperatur (°C)

Lade Grafik...

mittleres Temperaturmaximum (°C)

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
30,4 30,8 31,6 32,6 32,7 31,7 31,2 31,1 31,2 31,4 31 30,7 31,4

mittleres Temperaturminimum (°C)

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
22 22,2 23 23,9 24,5 24,3 23,9 23,9 23,8 23,5 23,3 22,7 23,4

Regen

Lade Grafik...

mittlere Monatssumme Niederschlag (mm)

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
92,2 66,3 53,7 63,1 125,2 219,6 271,2 287,6 233,9 200,9 179,1 139,1 1931,8

Tage mit Niederschlag > 1mm (Tage)

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
6 5 5 6 9 13 13 13 12 12 10 9 112

Sonnenschein

Lade Grafik...

mittlere Tagessumme Sonne (h)

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
7,5 8,3 8,4 8,6 7,6 6,6 6,5 6,6 6,5 6,5 7,5 7,6 7,4

Das Klima auf den Philippinen ist vorwiegend tropisch und durch die Nähe zum Meer maritim geprägt. In den hohen Gebirgslagen ist das Klima subtropisch gekennzeichnet. Die westliche Seite der Inseln ist meist durch eine trockene Jahreszeit zwischen November und April und eine Regenzeit durch den südwestlichen Monsun von Mai bis Oktober geprägt. An den Ostküsten im Norden beziehungsweise den Westküsten der östlichen Inseln sowie dem Zentrum und Süden der südlichen Inseln regnet es das ganze Jahr über relativ gleichmäßig. Die Ostküsten mit Ausnahme des nördlichsten Teils der Philippinen sind regenreich, mit verstärktem Niederschlag zwischen November und April. Im Norden und Osten treten Taifune von Juli bis September auf. Der Süden und Westen ist von tropischen Stürmen mit starkem Niederschlag betroffen. Die mittleren Temperaturen liegen ganzjährig konstant zwischen 30,4 und 32,7 Grad. Die Durchschnittstemperatur des Landes beträgt 31,4 Grad. Im Südwesten ist es mit durchschnittlich 32 Grad am wärmsten, die Temperaturen auf den zentralen Inseln liegen leicht unter dem Durchschnitt. Nachts bleibt es mit durchschnittlich 22,2 Grad im Norden und mittleren 24 Grad auf den zentralen Inseln sehr warm. Die Sonne scheint im Norden stärker als im Süden. Im äußersten Norden gibt es am Tag durchschnittlich 7,9 Sonnenstunden. Zwischen Februar und März liegt der Mittelwert sogar bei über neun Stunden pro Tag. Im Süden ist die Sonne durchschnittlich 6,8 Stunden täglich zu sehen, zwischen November und Mai liegt der Mittelwert bei über sieben Stunden pro Tag. Die Wassertemperatur ist im Süden mit durchschnittlich 28 Grad höher als im Norden. Dort ist das Meer im Mittel 26 Grad warm.