Wie entsteht eigentlich ein Tief bzw. ein Tiefdruckgebiet?

Wetter-Lexikon: Tiefdruckgebiet
Wie entsteht eigentlich ein Tief bzw. ein Tiefdruckgebiet?

Das macht ein Tief aus

Um ein Tief entstehen zu lassen, müssen großräumige Aufwärtsbewegungen stattfinden. Dadurch geht immer Luft vom Boden weg, was zu einem Luftdruckabfall führt. Ein Gebiet mit wenig (Luft-)Druck, ein Tiefdruckgebiet ist entstanden.

Aufsteigende Luft kühlt mit der Höhe ab. Kältere Luft kann aber weniger Feuchtigkeit aufnehmen als wärmere Luft. Irgendwann ist die kältere Luft gesättigt und es entstehen Wolken und Niederschlag.

In den Tiefdruckgebieten drehen sich die Luftmassen und die Tiefausläufer auf der Nordhalbkugel gegen den Uhrzeigersinn. Tiefausläufer sind durch Kalt- und Warmfronten gekennzeichnet.

Bekannte Produktionsstätten für Tiefdruckgebiete liegen einerseits weit draußen auf dem Nordatlantik (Islandtief) oder auch im Mittelmeerraum, wenn sehr kalte Luft auf direktem Weg weit nach Süden kommt, sich dann vollsaugt und sich an den Alpen abregnet (Genuatief). Im Jahr 2014 tragen die Tiefdruckgebiete weibliche und die Hochdruckgebiete männliche Vornamen! Das wechselt sich jedes Jahr ab.