Wetterlexikon: Wostok

Wetterlexikon: Wostok
Die Wostok-Station ist eine am 16. Dezember 1957 eröffnete früher sowjetische, heute russische Forschungsstation in der Ostantarktis. © picture alliance / dpa, Arctic And Antarctic Research In, of ss fdt

Was ist Wostok?

Mit der Wostok-Station ist eine russische Forschungsstation in der östlichen Antarktis, die der Erforschung des irdischen Klimas dient, gemeint. Die Station, knapp 1.300 Kilometer vom geografischen Südpol entfernt, war 1957 von der Sowjetunion im Wilkesland eröffnet worden. 1.260 Kilometer trennen sie von der nächstgelegenen Küste; bis zur Mirny-Versorgungsstation sind es etwa 1.400 Kilometer.

Wostok - „Kältepol der Erde“ mit satten -89,2 Grad

Einer der Forschungsschwerpunkte der vor Ort arbeitenden Wissenschaftler befindet sich 3.750 Meter unter der Station: der Wostok-See, ein Süßwassersee zwischen Gletschereis und Felsengrund. Im Jahr 1990 wurde ein Bohrkern aus dem Eis unmittelbar über dem See gewonnen, der Informationen aus 420.000 Jahren Erdgeschichte lieferte.

Die Wostok-Station ist bekannt für ihre extrem niedrigen Temperaturen, was ihr den Namen „Kältepol der Erde“ einbrachte. Am 21. Juli 1983 lag die Temperatur bei −89,2°, die bisher tiefste gemessene Lufttemperatur auf der Erde.